SWR - Südwestrundfunk

Südwestrundfunk (SWR) Programmhinweise von Freitag, 13.06.08 (Woche 24) bis Mittwoch, 30.07.08 (Woche 31)

    Baden-Baden (ots) - Freitag, 13. Juni 2008 (Woche 24)/12.06.2008

    22.00 Nachtcafé Gäste bei Wieland Backes Mannsbilder

    Unersättlich sind sie, ignorant, tollpatschig, mal großmäulig, aber wenn es darauf ankommt kleinlaut, dazu oft zeugungsunwillig - und dabei zutiefst verunsichert. Männer haben es derzeit wahrlich nicht leicht! Während Powerfrauen und Alphamädchen mächtig auf dem Vormarsch sind, kränkelt das starke Geschlecht seit Jahren. Ein neues männliches Selbstverständnis ist nicht auszumachen, wird behauptet. Dabei gibt es ihn doch: den ganzen Kerl, das fesche Mannsbild, den charmanten, humorvollen Begleiter, den zielstrebigen Macher oder den einfühlsamen Partner und Familienvater. Was bedeutet das heute: Mannsein? Ist das schwächelnde Geschlecht besser als sein Ruf? Brauchen wir neue männliche Vorbilder?

    August Schmölzer ist in einem steirischen Dorf aufgewachsen. Dort war Mannsein keine Frage, sondern eine Tatsache: Der Vater bringt das Geld nach Hause, die Mutter macht den Haushalt. Aus dieser festgefügten Welt brach er aus und wurde zu einem international erfolgreichen Schauspieler, den man zum Beispiel aus dem Film "Der Untergang" oder aus dem österreichischen Tatort kennt. Als Mann will Schmölzer heute nicht Macho, sondern vor allem Mensch sein - die Liebe zur steirischen Heimat hat er sich dabei bewahrt.

    Johannes Huebl ist der schöne Mann aus dem Hochglanzprospekt: Sixpack-Bauch, kräftige Haare, um die ihn jede Frau beneidet, und gepflegt bis zu den pedikürten Fußnägeln. Der 1,85-Meter-Adonis lebt seit fünf Jahren in New York und leiht vielen namhaften Mode- und Kosmetikmarken seinen Körper für weltweite Werbekampagnen. Verunsicherte Männer vermutet Huebl allenfalls in der Provinz. Der moderne Mann hingegen weiß auch seine weiblichen Seiten einzusetzen: "Für den Erfolg im  Beruf - und bei den Frauen."

    Marc Bator ist fast so bekannt wie die Bundeskanzlerin. Denn der 36-jährige Norddeutsche präsentiert die 20-Uhr-Tagesschau im Ersten. Privat liebt er seine Rolle als fürsorglicher Familienvater mit zwei Töchtern. "Meine Familie ist das Beste, was mir je passiert ist", sagt Bator, der zuvor 15 Jahre lang als "egoistischer Single" gelebt hatte.

    Schnell, hart und laut - Marcel Schirmer alias Schmier lebt für den Heavy Metal. Mit seiner Band "Destruction" genießt der tätowierte Sänger und Bassist internationales Renommee. Daher verläuft sein Leben wie eine einzige Tour durch die ganze Welt, auf der es an Partys und Groupies nicht mangelt - sehr zum Leidwesen seiner Freundin zu Hause: "Ich kann ihr nicht versprechen, dass ich treu sein werde, wenn ich unterwegs bin."

    Schlagfertige 159 Zentimeter Männlichkeit stecken in Bernhard Hoëcker. Aus seiner körperlichen Kürze hat der Comedian längst eine Marke gemacht, weil er sich auch selbst auf den Arm nehmen kann. Und als Milchbotschafter macht der kleine König der Spaßmacher sowieso eine starke Figur: "Es wäre doch schön, wenn ein Jugendlicher sagt: 'Boah, der Hoëcker trinkt Milch, dieser Prachtkerl. Das mach ich jetzt auch.'"

    Der Soziologe Walter Hollstein erforscht die Seelenwelt der Männer seit zwanzig Jahren. In seinem aktuellen Buch "Was vom Manne übrig blieb" beklagt er den um sich greifenden Männerhass in der Gesellschaft. Laut Hollstein behaupten Radikal-Feministinnen immer noch, dass Frauen die Opfer seien. "Dabei begehen viermal so viele Männer Selbstmord wie Frauen". Es sei höchste Zeit, den Männern wieder mehr Respekt zu zollen und ihnen Gefühle zuzugestehen.

    Kurt Molzer ist Chefredakteur des Männermagazins "Penthouse". Er sieht sich ebenfalls als Kämpfer für die echten Männer. In seiner Kolumne im Magazin "GQ" berichtet er selbstbewusst und freimütig von seinen Eroberungen. Genau hundert fremde  Frauen hat Molzer auf der Straße angesprochen und gefragt, ob sie mit ihm schlafen wollten. "Sehr viele reagierten begeistert darauf, dass es heute noch solche Männer gibt!"

    An der Bar:

    Balian Buschbaum gehörte als Yvonne Buschbaum zu den weltbesten Stabhochspringerinnen. Bei Olympia 2000 in Sydney belegte Buschbaum Rang sechs, im November 2007 erfolgte das Outing als Transsexuelle. Jetzt will er ein echter Mann werden. Seit der Hormontherapie explodierte Buschbaums Leistung. Das Testosteron wirkt sich aber auch auf die Psyche aus: "Ich hake Probleme und Ärger jetzt viel schneller ab und bin noch risikofreudiger."

    Freitag, 13. Juni 2008 (Woche 24)/12.06.2008

    23.30 Nachtkultur Die Kultur-Illustrierte Moderation: Markus Brock

    unter anderem mit folgenden Themen: Die Ikone der kubanischen Revolution - Che Guevara Ein feiner älterer Herr - der Theaterschauspieler Ernst Jacobi Kinohighlights - das Festival des deutschen Films 2008 Fußballalternative für Österreich - Richard Serra im Kunsthaus Bregenz

    Sonntag, 29. Juni 2008 (Woche 27)/12.06.2008

    Geänderte Gästeliste beachten!

    Tagestipp 21.15 Spass aus Mainz mit Alice Hofmann und Detlev Schönauer und den Gästen Lars Reichow und Norbert Roth

    Sonntag, 13. Juli 2008 (Woche 29)/12.06.2008

    Geänderten Untertitel beachten!

    13.15 In aller Freundschaft Wunschkinder Fernsehserie Deutschland 2008 Folge 400

    Mittwoch, 30. Juli 2008 (Woche 31)/12.06.2008

    Geänderten Programmablauf beachten!

    01.40 (VPS 01.39) Leben live Endlich draußen - Das erste Jahr zurück in Freiheit

    02.10 (VPS 02.09) Leben live Nachtfahrt - Shuttlebus für Süchtige Ein Film von Kai Diezemann

     (bis 02.40 - weiter wie mitgeteilt)

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Brandl, Tel. 07221/929-2285.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SWR - Südwestrundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: