PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SWR - Südwestrundfunk mehr verpassen.

03.08.2007 – 16:24

SWR - Südwestrundfunk

Über 18.500 Radler bei der Tour de Ländle von SWR und EnBW Weitere 40.000 Gäste aus der Region beim Rahmenprogramm in den Tourstädten

Stuttgart (ots)

Heute Nachmittag (3.8.07) erreichte die 20. Tour
de Ländle nach 640 Kilometern ihr Ziel auf dem Cannstatter Wasen in 
Stuttgart. Insgesamt über 18.500 Radler sind der Einladung von SWR 
(SWR4 und SWR Fernsehen) und EnBW Energie Baden-Württemberg AG zur 
Jubiläumstour gefolgt. Ausgezeichnete Arbeit leisteten dieses Jahr 
wieder die Polizei und die Malteser, die die Radler wieder sicher ans
Ziel gebracht haben. Bewegt hat die Tour de Ländle 2007 auch tausende
Nicht-Radler. Insgesamt mehr als 40.000 Menschen aus der Region haben
in den Tourstädten den 20. Geburtstag von Deutschlands größter 
Freizeitradtour gemeinsam gefeiert. In den vergangenen acht Tagen 
brachte die Tourband "Die Blaumeisen" auf der großen Tourbühne 
zusammen mit einem täglich wechselnden Showact die Gäste in Schwung. 
Die Tour endet heute (3.8.07) mit einer Abschlussparty und der Band 
"ABBA A LIFE". Auf dem Stuttgarter Marktplatz werden dazu ab 19 Uhr 
nochmals rund 5.000 Gäste erwartet.
Die Tour de Ländle gilt als ein Erfolgskonzept, das sich von 
anfänglich 80 Teilnehmern pro Etappe auf bis zu 3.500 Teilnehmer pro 
Etappe ausgewachsen hat. Und wenn es nach Hans-Peter Archner, dem 
stellvertretenden Landessenderdirektor in Baden-Württemberg geht, 
dann wird das auch noch einige Zeit so bleiben: "Ich wünsche der 
Tour, dass sie noch mindestens 20 Jahre weiter fährt und ein anderes 
Schicksal hat als die Tour de France, die immer weniger Radler hat im
Gegensatz zur Tour de Ländle, die immer mehr Teilnehmer hat."
"Von Baden bis Württemberg hat die Tour de Ländle wieder tausende 
Radler und Familien in ihren Bann gezogen. Als Veranstalter freut uns
besonders, dass in diesem Jahr auch viele Nicht-Radler aus der Region
das Familienprogramm in den wunderschönen Etappenzielen angenommen 
haben. Ein besonderer Dank gilt hier allen Tourstädten und den 
zahlreichen Beteiligten: Erst durch ihre tatkräftige Unterstützung 
erhält die Tour ihren unverwechselbaren Charme", so Dr. Bernhard 
Beck, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der EnBW.
Für einen guten Zweck in die Pedale getreten haben zahlreiche 
offizielle Städtevertreter bei der Aktion "Radeln mit Herz". Die EnBW
belohnte jeden auf der Tour zurückgelegten Kilometer mit 50 Cent für 
einen sozialen Zweck. Insgesamt verdienten sich die beteiligten 
Kommunen und Städte so über 8.000 Euro für gemeinnützige Initiativen,
wie etwa die örtliche Jugendarbeit.
Die Faszination Tour de Ländle zieht sich quer durch alle 
Altersgruppen. Für radfahrbegeisterte Kinder ab zehn bot die EnBW bei
der Tour de Ländle das "Tourle 2007" an, das von Betreuern der 
Württembergischen Radsportjugend geführt wurde. Kinder, die alle 8 
Etappen mitradelten, erhielten am Ende das BDR Radsportabzeichen und 
eine Urkunde. Im Etappenziel verblüfften die Physikanten mit Blitz, 
Krach und Rauch ihre jungen Zuschauer am EnBW Energy Truck. Außerdem 
warten am EnergyTruck spannende Spiele und tolle Gewinne auf die 
Kids.
Ein besonderer "Jubiläumsradler" ist Egon Klohn (65) aus 
Remshalden. Vielleicht der Einzige - auf jeden Fall einer der ganz 
wenigen - der alle 20 Touren mitgefahren ist. Und nicht nur die: "Die
Tour de Ländle war für mich eine Initialzündung, seither habe ich 
jeden Urlaub auf dem Rad verbracht". Nach dem Tourjubiläum, das auch 
ein bisschen sein Jubiläum ist, will er aufhören, denn "irgendwann 
ist einfach Schluss!". Der Tour wünscht er zum Abschied: "Schönes 
Wetter und die Zufriedenheit der Leute."
Die Tour de Ländle 2007 spannte einen Bogen vom badischen in den 
württembergischen Landesteil. Start der Tour war Karlsruhe (27.7.), 
weitere Etappen waren Offenburg, Villingen-Schwenningen, Albstadt, 
Kirchheim unter Teck, Schwäbisch Gmünd, Öhringen, Heilbronn und 
Stuttgart, wo die Tour heute (3.8.) endet.
Gefördert wird die Tour de Ländle von der AOK Baden-Württemberg, 
den Firmen GEFAKO und Paul Lange & Co/SHIMANO, dem Innenministerium 
mit der Verkehrssicherheitsaktion "Gib acht im Verkehr", dem 
"3-Löwen-Takt" und dem Programm "Zukunft Altbau" des 
Umweltministeriums Baden-Württemberg.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Marion Erös, SWR, Telefon 
0170/7659078 oder Dithard Walterscheid, EnBW, 0162/2503248.

Original-Content von: SWR - Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell