Thomson Reuters

Vereinigte Staaten und Europäische Union lassen in Wissenschaft und Innovation nach, während Australien, China, Indien, Frankreich und Großbritannien an Einfluss gewinnen werden, so Thomson Reuters

Philadelphia (ots/PRNewswire) - - Analyse der G20-Länder zeigt Schwerpunktveränderungen auf

Die Sparte Intellectual Property & Science [http://ip-science.thomsonreuters.com/] von Thomson Reuters, dem weltweit führenden Anbieter intelligenter Informationen für Unternehmen und Fachleute, veröffentlichte heute The Research and Innovation Performance of the G20 [http://sciencewatch.com/sites/sw/files/images/basic/research-innovation-g20.pdf] (Forschungs- und Innovatinsleistung der G20), einen Bericht, der wissenschaftliche Forschung und Patentinformationen der gesamten G20 erfasst, um Einblicke in die globalen Strategien der führenden Volkswirtschaften der Welt zu gewinnen.

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20140410/NY02275-INFO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140410/NY02275-INFO]

Die Studie, die Zitierungsmuster in wissenschaftlichen Forschungsarbeiten und Patentportfolios der G20 über einen Zeitraum von zehn Jahren verfolgt hat, kam zu dem Schluss, dass aufstrebende Märkte, insbesondere China und Indien, große Fortschritte hin zum Schließen der Forschungs- und Innovationslücke zu entwickelten Ländern gemacht hätten. Die Untersuchung stellte auch fest, dass zwar sowohl aufstrebende als auch entwickelte Länder gemeinsam die Gesamtforschungskapazität der Welt im Laufe der letzten Jahrzehnts dramatisch ausgeweitet hätten, dass jedoch die USA und die EU dabei hinsichtlich des weltweiten Gesamtanteils an neuer Forschung an Boden verloren hätten. Die weltweite Bedeutung von Forschung aus den USA sei ebenfalls im Abstieg begriffen.

"Im Zuge der Veränderung der Kräfteverhältnisse in Forschung und Innovation der Welt beginnt sich das künftige Bild der Weltwirtschaft abzuzeichnen", sagte Basil Moftah, President, Thomson Reuters IP & Science. "Thomson Reuters gelingen derartige Einblicke dank seiner umfangreichen Inhalte, Analysewerkzeuge und internen intellektuellen Kapazitäten, und wir können Regierungen, Unternehmen und Organisationen auf der ganzen Welt wertvolle Perspektiven liefern."

Es folgen einige der wichtigsten Erkenntnisse:

--  Veränderungen in der Führungslandschaft  Die einstigen Giganten der
    globalen Forschung und Innovation verlieren nun an Boden. Der Weltanteil
    an wissenschaftlichen Forschungsarbeiten aus den USA ist von 33 Prozent
    im Jahr 2003 auf 27,8 Prozent im Jahr 2012 gefallen, während in der EU
    für denselben Zeitraum ein Rückgang um 3 Prozent zu beobachten war.
    Während zudem das inländische Patentvolumen in den USA und Europa
    zwischen 2003 und 2012 mit Zuwachsraten von 2 Prozent bzw. 1,4 Prozent
    jährlich stetig zugenommen hat, wirkt diese Wachstumsrate angesichts
    des von China erreichten Werts von 29 Prozent verschwindend gering.
    Beachtenswert ist auch, dass amerikanische Innovation 56 Prozent aller
    US-Patentanmeldungen ausmacht, was ein Rückgang gegenüber den 63
    Prozent von 2003 darstellt, wobei sieben der zehn Unternehmen in den
    USA, die die meisten Patente anmelden, ihre Hauptniederlassung in Asien
    haben.
--  Veröffentlichung von Arbeiten mit Peer-Review erreichen Spitzenwerte in
    China und Indien: Chinesische Peer-Review-Veröffentlichungen machten
    2012 14 Prozent des Weltanteils aus, ein Anstieg von 5,6 Prozent
    gegenüber 2002 und von < 0,5 Prozent zu Beginn der 1980er Jahre. Indien
    brachte 2012 doppelt so viele Forschungsarbeiten hervor wie 2003.
--  Australien, Frankreich und Großbritannien zeigen größte Zuwächse an
    wissenschaftlicher Bedeutung unter den entwickelten Ländern: Führende
    Forschungstreibende wie etwa Australien, Frankreich und Großbritannien
    verzeichneten zwischen 2002 und 2011 wesentlich höhere Raten
    hinsichtlich ihrer Produktion stark zitierter Forschungsarbeiten,
    während die USA das einzige wichtige entwickelte Land war, das im
    selben Zeitraum einen entsprechenden Rückgang hinnehmen musste.
--  Physikwissenschaft und Chemie sind die Triebfedern chinesischer
    Innovation: Im Mittelpunkt des rasanten Anstiegs der wissenschaftlichen
    Produktivität von China steht sein erhöhter Schwerpunkt auf
    Physikwissenschaften - insbesondere Materialkunde, Chemie und Physik.
    Auf diesen Gebieten, zusammen mit Ingenieurswissenschaften, Mathematik
    und Geowissenschaften, verzeichnete China im Zeitraum zwischen 2002 und
    2011 den größten Anteil der weltweit stark zitierten
    Veröffentlichungen. China steigerte auch seine Patentanmeldungen von
    40.000 im Jahr 2003 auf mehr als 400.000 im Jahr 2012, was teilweise auf
    die staatliche Förderung inländischer Innovation zurückzuführen ist.
    Fünfundvierzig Prozent der Naturprodukte der Welt und 43 Prozent der
    technischen Erfindungen stammen aus China, während nur 5,25 Prozent der
    digitalen Computererfindungen der Welt hierher kommen.
--  Indien bleibt in Sachen Zititerungseinfluss zurück, Patentaufkommen
    bleibt schwankend: Im Laufe der letzten zehn Jahre hat Indien seine
    wissenschaftliche Forschungsleistung um etwa 146 Prozent erhöht und
    macht nun 3,6 Prozent des Weltanteils an Forschungsleistung aus. Der
    Beitrag des Landes zu stark zitierten Veröffentlichungen als Anteil an
    der Gesamtleistung ist jedoch relativ gering geblieben. Die
    Patentaktivität in der Region schwankte zwischen 4.000 und 7.000
    Patenten pro Jahr, seit die Daten 2005 allgemein verfügbar wurden, aber
    zwei Drittel aller indischen Patentanmeldungen stammen von
    ausländischen Konzernen, die ihre Erfindungen in Indien schützen
    wollen.
 

"Diese Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Globalisierung von Wissenschaft und Innovation nicht nur ein Trend ist, sondern von Dauer sein wird", sagte Gordon Macomber, Geschäftsführer bei Thomson Reuters Scientific and Scholarly Research. "Sie demonstriert auch die Rolle, die wissenschaftliche Forschung und Innovation in der Weltwirtschaft spielen."

"Unter den G20 existiert eine starke Korrelation zwischen Forschungsaktivitäten und Wirtschaftsleistung", sagte David Brown, Geschäftsführer bei Thomson Reuters IP Solutions. "Wissenschaftliche Forschung führt zu Patenten, und obwohl sich eine Patentanmeldung über bis zu sieben Jahre erstrecken kann, dienen beide Aktivitäten langfristig als Innovationswegbereiter."

Der vollständige Bericht, Research and Innovation Performance of the G20 [http://sciencewatch.com/sites/sw/files/images/basic/research-innovation-g20.pdf], liefert detaillierte Einblicke in Forschungszitierungs- und Patentanmeldungsmetriken für jedes G20-Mitglied, zusammen mit einem ausführlichen Kommentar zu Haupttrends, die die Forschungs- und Innovationsagenda der einzelnen Regionen beeinflussen. Daten für diesen Bericht wurden anhand von Thomson Reuters Web of Science(TM), InCites(TM) und Derwent World Patents Index(®) zusammengestellt.

Informationen zu Thomson Reuters de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@43ad74db Thomson Reuters ist die weltweit führende Quelle intelligenter Informationen für Unternehmen und Fachleute. Wir kombinieren Branchenkenntnis mit innovativer Technologie, um führende Entscheidungsträger der Segmente Finanzen und Risiko, Recht, Steuern und Buchführung, geistiges Eigentum und Wissenschaft und Medien mit entscheidenden Informationen zu versorgen, gestützt durch das weltweit meistgeschätzte Nachrichtenunternehmen. Weitere Information finden Sie auf www.thomsonreuters.com [http://www.thomsonreuters.com/].

Web site: http://www.thomsonreuters.com/

Pressekontakt:

KONTAKT: Laura Gaze, +1 203 868 3340,
laura.gaze@thomsonreuters.com, Jen Breen, +1 215 823 1791,
jennifer.breen@thomsonreuters.com; Jenn Figueroa, +1 203 824 6261,
jennbfigueroa@gmail.com; John Roderick, +1 631 584 2200,
john@jroderick.com

Original-Content von: Thomson Reuters, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thomson Reuters

Das könnte Sie auch interessieren: