Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

17.09.2019 – 09:57

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

Anästhesisten sorgen oft unbemerkt für Patientensicherheit - Internationaler Aktionstag heute - Narkoseärzte sind "Scout" und "Bodyguard" rund um eine Operation

Nürnberg (ots)

"Im Laufe eines Krankenhausaufenthaltes gibt es für einen Patienten immer wieder Momente, in denen er einer erhöhten Gefahr ausgesetzt ist", sagt Professor Rolf Rossaint, Facharzt für Anästhesiologie und Präsident der "Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin" (DGAI). "Das lässt sich auch nicht immer vermeiden", erklärt der Arzt weiter. Was für den Außenstehenden sehr besorgniserregend klingt, ist den Medizinern aber sehr bewusst und sie wissen, diese Gefahren vorauszusehen und zu bewältigen. Am heutigen internationalen "Tag der Patientensicherheit" wollen sie auf diesen Zusammenhang besonders aufmerksam machen.

"Sicherheit" spielt für den Anästhesisten eine Rolle, schon lange bevor der Patient in den OP kommt: "Im Narkosevorgespräch werden mit dem Patienten alle Fragen besprochen, die für eine passende und sichere Narkose wichtig sind", beschreibt Rossaint das Vorgehen. Dabei geht es um zum Beispiel um die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, den Grad an körperlicher Belastbarkeit, mögliche Atemnot bei Anstrengung oder auch bekannte Allergien: "Wir wollen alle Gefahren kennen, damit wir sie noch vor dem Eingriff eindämmen oder beseitigen oder dann während der Narkose sicher darauf reagieren können." Das gehe bis zu der Entscheidung, einen Patienten im Augenblick nicht zu operieren, sondern zuerst seinen gesundheitlichen Zustand zu verbessern.

Gefahr durch Narkosen ist äußerst gering

In deutschen Krankenhäusern bekommen pro Jahr etwa 17 Millionen Menschen eine Narkose. Die Gefahr für gesunde Menschen, durch die Narkose einen lebensbedrohlichen gesundheitlichen Schaden zu erleiden oder sogar zu versterben, liegt bei sieben zu einer Million: "Jeder Zwischenfall ist ganz sicher einer zu viel", ist sich Rossaint bewusst. "Aber dieser Wert ist schon jetzt sehr sehr niedrig."

Zu dieser hohen Sicherheit beitragen haben auch die vielen Empfehlungen, Leitlinien, Kampagnen und Checks, die in der Anästhesie im Laufe der Jahre erarbeitet wurden und täglich angewendet werden. Wie zum Beispiel auch der mehrfache Check aller Geräte vor Beginn einer Narkose: "Eine Narkose ist vergleichbar mit einem Flug", sagt Rossaint. "Und auch ein Flug kann nur dann sicher sein, wenn vor dem Start alle Systeme überprüft wurden."

Lückenlose Überwachung im OP

Während der Narkose wird der Patient lückenlos überwacht, durch den Anästhesisten, zusätzlich durch eine Anästhesieschwester oder einen Anästhesiepfleger und durch jede Menge Technik: Neben dem Narkosegerät im Operationssaal hängt ein Monitor, auf dem das EKG, die Herzfrequenz, der Blutdruck und die Sättigung des Blutes mit Sauerstoff dargestellt werden. Rossaint erklärt: "Weicht einer dieser Werte von der Normalität ab, ertönt direkt ein Warnton." Ebenso unersetzlich ist der erfahrene Blick des Narkosearztes, um einzuschätzen, wie die Operation verläuft und ob es möglicherweise Schwierigkeiten gibt, zum Beispiel durch einen erhöhten Blutverlust: "Auch dann greift der Anästhesist ein und hat eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die Gefahr abzuwenden und die Sicherheit für den Patienten wiederherzustellen."

Der Narkosearzt sei für viele Menschen nur der Arzt, der sie während eines Eingriffs "schlafen" lässt, weiß Professor Rossaint. Dass der Anästhesist rund um den operativen Eingriff aber so etwas wie einen "Scout", einen "Bodyguard" oder einen "Garanten für Sicherheit" verkörpert, ist den meisten Patienten nicht bewusst. Diese intensive Betreuung im Sinne der Sicherheit reicht weit über einen Eingriff hinaus, bis zur Rückkehr des Operierten auf die Normalstation: Kommt es hier beispielsweise zu Kreislaufproblemen und kann der Operateur nicht zu seinem Patienten kommen, weil er noch operieren muss, kann es wieder der Anästhesist sein, der von der Stationsschwester alarmiert wird und den Betroffenen zügig stabilisiert und versorgt: "Wir Narkoseärzte arbeiten an vielen Stellen im Krankenhaus für die Sicherheit des Patienten", sagt Rossaint. Auch wenn dies meistens unauffällig, automatisch und routiniert geschieht, ist es den Anästhesisten aber immer ein ganz besonderes Anliegen - nicht nur am internationalen "Tag der Patientensicherheit" ...

Pressekontakt:

Medienbetreuung
"Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin"
(DGAI) /
"Berufsverband Deutscher Anästhesisten" (BDA)
Roritzerstraße 27
90419 Nürnberg

Telefon: 0171 / 837 873 8

E-Mail:
presse@dgai-ev.de
presse@bda-ev.de

Internet:
www.dgai.de
www.bda.de

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)