Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

Rettungsdienste in Not: Pressekonferenz Notfallmedizinkongress Koblenz - 22.03.18

Deutscher Interdisizplinärer Notfallmedizin Kongress DINK

Trotz Blaulicht am Limit: Rettungsdienst in Zeiten zunehmender Alarmierungen, von Terrorgefahr und Gewalt gegen Einsatzkräfte

Die Rettungsdienste in Deutschland müssen seit Jahren einen schwierigen Spagat bestehen. Einerseits: Die Zahl der Einsätze für Rettungswagen, Notarztwagen und Rettungshubschrauber nimmt immer weiter zu. Außerdem müssen sich die Einsatzkräfte auf ganz neue Szenarien wie Terrorangriffe vorbereiten und mit der wachsenden Gewalt durch Patienten, Angehörige und Schaulustige zurechtkommen. Andererseits: Die Reserven an Personal, Fahrzeugen und Finanzen werden immer knapper, wenn sie in manchen Regionen nicht sogar bald schon aufgebraucht sind.

Auf dem "Deutschen Interdisziplinären Notfallmedizin-Kongress" (DINK) 2018 in Koblenz erörtern Fachleute aus Rettungsdienst, Medizin, Forschung und Verwaltung am 22. und 23. März 2018 in zahlreichen Vorträgen die Situation und diskutieren Lösungen für die aktuellen Probleme.

In einer Pressekonferenz am Donnerstag, 22. März 2018, 12.30 Uhr, in der Rhein-Mosel-Halle Koblenz, Julius-Wegeler-Straße, Gartenlounge, erläutern namhafte bundesweite Experten die Ergebnisse. Alle Medienvertreter sind zu dieser Pressekonferenz herzlich eingeladen! Es besteht die Möglichkeit zu Interviews und Filmaufnahmen.

UM EINE KURZE ANMELDUNG WIRD GEBETEN UNTER: presse@dgai-ev.de. VIELEN DANK!

Ihre Gesprächspartner sind:

PD Dr. med. Jörg Brokmann, Leitender Notarzt und Leiter der Zentralen Notaufnahme des Uniklinik RWTH Aachen, Mitorganisator des DINK

Bernhard Gliwitzky, Ausbilder und Trainer in der Notfallmedizin, Mitorganisator des DINK

Robert Ziegenfelder, Leiter der Rettungswache Erlangen des Arbeiter-Samariter-Bundes

Oberstarzt Professor Dr. Mattias Helm, Leiter der Sektion Notfallmedizin der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Beauftragter für Rettungsmedizin am Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
Dr. med. Christian Hermanns
Öffentlichkeitsarbeit
Roritzerstraße 27
90419 Nürnberg
Telefon: 0171 / 837 87 38
E-Mail: presse@dgai-ev.de 



Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)

Das könnte Sie auch interessieren: