Alle Storys
Folgen
Keine Story von iX-Magazin mehr verpassen.

iX-Magazin

IT-Profimagazin iX über ortsbezogene Informationen
Vor Nutzung Geodaten genau prüfen

Hannover (ots)

Ortsbezogene Informationen spielen für Betriebe
und Institutionen eine immer wichtigere Rolle. Allerdings sollte man 
beachten, dass die vermeintlich freien Daten sich oft nicht für jeden
Zweck verwenden lassen. Anbieter unterscheiden häufig zwischen einer 
kostenlosen privaten und einer beschränkten kommerziellen Nutzung. 
Wer keine teure Abmahnung riskieren will, sollte daher die 
Nutzungsbedingungen genau studieren, rät das IT-Profimagazin iX in 
seiner aktuellen Ausgabe 4/09.
Räumliche Informationen gewinnen in immer mehr Bereichen an 
Einfluss: bei der landwirtschaftlichen Planung mit digitalen 
Feldkarten, beim Geo-Marketing anhand von Wohnorten oder beim Finden 
sanierungsbedürftiger Gasrohre. Wer eine solche Anwendung plant, muss
geeignete Geodaten beschaffen und ein passendes Werkzeug auswählen.
Die räumlichen Daten liegen in unterschiedlicher Qualität, 
Detailgenauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit vor. Welches 
Kriterium besonders wichtig ist, hängt von der Anwendung ab. Häufig 
reichen Daten, deren Qualität für einen Zweck geeignet ist, für einen
anderen nicht aus. Soll die Korrektheit der Daten gewährleistet sein,
greift man am besten auf Geodaten, die aus öffentlichen Ämtern 
stammen, zurück. Viele Anwendungen, wie zum Beispiel Anfahrtsrouten, 
benötigen jedoch keine Rechtssicherheit.
Auch die Vollständigkeit der Daten, bezogen auf ein bestimmtes 
Gebiet, hängt vom Einsatzzweck ab.  So ist das Open-Source-Produkt 
OpenStreetMap kostenlos und in Teilgebieten sogar zuverlässiger als 
kommerziell erhältliche Straßendaten. Allerdings weist das 
Straßennetz noch Lücken auf. Für eine Spedition ist ein vollständiges
Hauptstraßennetz zur Tourenplanung wichtig, für eine Wanderung jedoch
nicht.
Auch die Wahl der Software hängt vom geplanten Einsatz ab. So 
reicht bei einer bloßen Visualisierung ein Viewer aus; sind komplexe 
Analysen geplant, ist ein geografisches Informationssystem 
sinnvoller. Da es in fast jeder Produktgruppe freie und kommerzielle 
Anbieter gibt, sollte sich für jeden Geldbeutel etwas finden. "Wenn 
die Gründung einer neuen Filiale die einzige Geo-Anwendung in den 
nächsten Jahren ist,  kann es günstiger sein, den kompletten Prozess 
der Standortanalyse einem Dienstleister zu überlassen", sagt 
iX-Redakteur Christian Kirsch.
Titelbild iX
www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/ix/09/ix032009.jpg
Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon	+49 [0] 511 5352-290
Telefax +49 [0] 511 5352-563 sylke.wilde@heise-medien.de
Aktuelle Meldungen aus der Heise Medien Gruppe finden Sie unter 
http://www.heise-medien.de/presseinfo
Unter http://www.heise-medien.de/presseabo können Sie sich für den
Mail-Service anmelden. Dann erhalten Sie automatisch jede neue 
Pressemitteilung aus der Heise Medien Gruppe per E-Mail.

Pressekontakt:

iX-Magazin
Sylke Wilde
Telefon: 0511 / 5352 - 0

Original-Content von: iX-Magazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: iX-Magazin
Weitere Storys: iX-Magazin
  • 18.02.2009 – 13:00

    IT-Profimagazin iX über Desktop-PCs / Stromsparende Tischrechner auf dem Vormarsch

    Hannover (ots) - Nachdem die billigen kleinen Netbooks den Laptop-Markt umgekrempelt haben, sorgen jetzt die sogenannten Nettops für Furore. Die kompakten Tischrechner mit Intels Atom-Architektur sind nicht nur klein und leicht, sondern benötigen auch nur wenig Energie. Das schreibt das IT-Profimagazin iX in seiner aktuellen Ausgabe 3/09. Wie im Segment ...

  • 22.01.2009 – 12:20

    IT-Profimagazin iX über unerwünschte VOIP-Anrufe / Spam über Internet-Telefonie

    Hannover (ots) - Auch Sprachübertragungsdienste im Netz können zum Ziel systematischer Angriffe werden. Anders als E-Mail-Spam lässt sich verdächtige Echtzeitkommunikation per VoIP aber erst während der Verbindungsaufnahme ausfiltern. Dennoch können viele Erfahrungen mit der Bekämpfung von E-Mail-Spam in Maßnahmen gegen VoIP-Missbrauch einfließen, ...