WIM International

"Tanz der Tapuya-Indianer" in Brasilien wird Sportgeschichte

Berlin (ots) - Wenn am 13. Juli im Estádio do Maracanã von Rio de Janeiro das Finale endet, wird das Ergebnis in die Sportgeschichte eingehen. Die Welt-Sportgeschichte ist in Umrissen bekannt. Länder wie Mexiko mit prächtigen Pyramiden sind einfach zu erforschen. Da Brasilien keine Bauten von Frühkulturen vorzeigen kann, tappen Sportgeschichtler im Dunkeln. Der helle Punkt ist das Jahr 1640 in "Niederländisch Brasilien". Sport-Roots wurden bislang nicht identifiziert.

Zur ITB Berlin 2014 wird die neue Spur von Erstsport in Brasilien vorgestellt: "Zacharias Wagener returns to Pernambuco". Der abenteuerliche Zacharias Wagener aus Dresden sagte "Goodbye Deutschland" und landete in Recife.

Der clevere Auswanderer erlernte die Sprache der Ureinwohner und machte in seinen sieben Brasiljahren präzise Notizen. Anhand des Gemäldes "Tanz der Tapuya-Indianer" wurde jetzt analytisch belegt, was wirklich stattfand. Ergebnis: Es handelte sich um eine Form von Sport, Freizeit und Lebensart. Das Tanz-Freizeit-Event hatte einen festen Ablauf. Spielzeit: 150 Minuten ohne Halbzeitpause.

Ihre sportlichen Leistungen passen 100 Prozent zur modernen Freizeitgesellschaft.

Pressekontakt:

Wim-International
Wim de Ruiter, 0171-5335221,wim@wim-international.net

Original-Content von: WIM International, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WIM International

Das könnte Sie auch interessieren: