Corporate Trust, Business Risk & Crisis Management GmbH

Entführungen geschehen nie aus heiterem Himmel
Die Opfer werden vorher sorgfältig ausgewählt und über lange Zeit beobachtet

München (ots) - Die Entführung der 54-jährigen Maria Bögerl zeigt einmal mehr, dass auch in Deutschland ein Entführungsrisiko besteht. Solche Taten geschehen nie aus heiterem Himmel. In der Regel planen die Kriminellen von langer Hand und gehen bei ihren Taten generalstabsmäßig vor. Dazu gehört, dass sie ihre Opfer über Wochen ausspionieren und sich ein genaues Bild über die Lebensverhältnisse machen. Erst wenn klar ist, wo sich die beste Gelegenheit für einen Überfall auf das Opfer bietet, schlagen sie zu. Wichtige Informationen sind dabei, wann Familienmitglieder oder Angestellte kommen oder gehen, welche Fahrzeuge und Fahrtrouten benutzt werden bzw. wann regelmäßige Termine stattfinden.

Die Ehefrau des Heidenheimer Sparkassenvorstands ist schon das zweite Opfer innerhalb eines Jahres. Am 27.03.2009 wurde bereits eine Wiesbadener Bankiers-Gattin von dem Schwerverbrecher Thomas Wolf entführt. Auch hier ging es um ein Millionen-Lösegeld. Bei fast allen Entführungen spielen die finanziellen Verhältnisse des Opfers eine wesentliche Rolle. Dabei geraten zunehmend nahe Angehörige von Vermögenden in den Fokus der Entführer, weil so die Entscheider für die Freigabe des Lösegeldes noch handlungsfähig sind. Ehegatten, Kinder und Enkel unterliegen deshalb einem besonders hohen Risiko, als Opfer einer Entführung ausgewählt zu werden.

Wesentliche Kriterien für die Entführer sind jedoch auch, welche Sicherheitsvorkehrungen vorhanden sind. Je weniger Schutzmaßnahmen es gibt, desto geringer das Risiko für die Entführer. Bestehen technische, organisatorische oder personelle Vorkehrungen, wird es auch für die Entführer zu gefährlich, bei der Tat aufzufliegen. Stellen die Täter fest, dass ein professionelles Sicherheitsmanagement vorhanden ist, lassen sie von ihrem potenziellen Ziel ab und suchen sich ein leichteres Opfer.

Die Täter wählen ihre Opfer sorgfältig aus. Durch das Internet sind die Möglichkeiten, umfassende Informationen über eine Person zu erhalten, drastisch gestiegen. Dies beginnt bei der Feststellung von Vermögens- oder Einkommensverhältnissen und geht bis zur Ermittlung der Anschrift über offen zugängliche Internetportale, Erkundung der schnellsten Fluchtmöglichkeiten über Google Earth oder detaillierten Bildern der Anwesen mit Google Street View. So fällt es den Tätern leicht, sich vor der Tat genau über ihre Opfer zu informieren. Danach folgt in der Regel die Beobachtung über einen längeren Zeitraum, um festzustellen, welche Sicherheitsvorkehrungen die Entführung erschweren könnten. Sie verhalten sich dabei meist so konspirativ, dass sie nur geschulten Sicherheitsspezialisten auffallen.

Um sich vor einer Entführung zu schützen, setzen immer mehr vermögende Personen auf ein professionelles Sicherheitskonzept. Dies berücksichtigt neben persönlichen Schutzvorkehrungen durch Notrufsender, Alarmanlagen oder Voraufklärung auch das Verhalten bei Auslandsreisen oder die Informationspreisgabe im Internet. Vor allem Kinder und Jugendliche sollten für die Gefahren sensibilisiert werden, wenn sie bei Facebook, studiVZ oder Twitter persönliche Daten, Bilder oder ihre Handynummer einstellen. Den Tätern wird es oftmals leicht gemacht, so Lebensgewohnheiten, Urlaubspläne oder andere interessante Details zu erfahren. Über die "Freunde finden" Funktion ist es heute sogar möglich, den Standort einer Person herauszufinden.

Ein professionelles Schutzkonzept muss individuell auf die jeweilige Gefährdungslage und persönliche Situation zugeschnitten sein. Wichtige Parameter sind jedoch Schulungen zum sicherheitsgerechten Verhalten, präventive Vorkehrungen für den Ernstfall und aufeinander abgestimmte Sicherheitsprozesse. Corporate Trust hat sich darauf spezialisiert, Konzepte für die persönliche Sicherheit von gefährdeten Vermögensinhabern zu erstellen.

Über Corporate Trust, Business Risk & Crisis Management GmbH:

Corporate Trust ist der strategische Partner namhafter Unternehmen im Risiko- und Krisenmanagement. Als Unternehmensberatung für Sicherheitsdienstleistungen unterstützt Corporate Trust Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen im High-Level-Security-Bereich.

Sicherheitskonzepte sollten so effektiv und diskret sein, dass ihre Existenz am besten gar nicht wahrgenommen wird. Genau das ist die Mission. Corporate Trust will eine Umgebung schaffen, in der man sich absolut sicher und ungestört auf die eigenen Ziele und die Ziele des Unternehmens konzentrieren kann. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch.

Pressekontakt:

Ansprechpartner:

Christian Schaaf
Geschäftsführer

Corporate Trust
Business Risk & Crisis Management GmbH
Graf-zu-Castell-Str. 1
81829 München
Tel.: +49 89 599887580
Fax: +49 89 5998875820
schaaf@corporate-trust.de

Hinweis: Portraitbild Christian Schaaf auf Anfrage möglich

Original-Content von: Corporate Trust, Business Risk & Crisis Management GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Corporate Trust, Business Risk & Crisis Management GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: