Deutscher Raiffeisenverband

Aktionsplan von Bundesministerin Aigner: DRV unterstützt den Maßnahmenkatalog

Berlin (ots) - Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bewertet den heute von Bundesministerin Ilse Aigner vorgelegten "Aktionsplan Verbraucherschutz in der Futtermittelkette" als realistischen Lösungsansatz. Insbesondere die Forderung, die Produktion von Industrie- und Futterfetten strikt zu trennen und die behördliche Zulassungspflicht von Vorlieferanten der Futterwirtschaft zu verschärfen, begrüßt DRV-Präsident Manfred Nüssel. "Die strengeren Anforderungen für Futterfett verarbeitende Betriebe müssen nun schnellstmöglich umgesetzt werden. Die Futterfetthersteller müssen verpflichtet werden, künftig Rohstoffe nur noch auszuliefern, wenn Freigabeuntersuchungen vorliegen. Andernfalls werden die Raiffeisen-Genossenschaften diesen Rohstoff nicht einsetzen", so Nüssel in einer ersten Stellungnahme. Er begrüßt, dass sich Bundesministerin Aigner für eine EU-weit rechtlich verbindliche Futtermittel-Positivliste einsetzen wird.

Der DRV betont, dass seine Mitgliedsunternehmen seit Jahren mit ausgefeilten Qualitätssicherungssystemen eine hohe Futtermittelqualität sicher stellen. Die Mitgliedsunternehmen sind ebenso wie zahlreiche Landwirte Geschädigte des aktuellen Dioxin-Geschehens. Sie haben intensiv zur Aufklärung und Eingrenzung des entstandenen Schadens beigetragen.

Pressekontakt:

DRV-Pressestelle
Monika Windbergs
presse@drv.raiffeisen.de
Tel.: 030 856214-430

Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Raiffeisenverband

Das könnte Sie auch interessieren: