PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Daimler AG mehr verpassen.

08.04.2005 – 08:03

Daimler AG

Kirk Kerkorian verliert Prozess gegen DaimlerChrysler vor U.S. Bundesgerichtshof

Ein Audio

  • DaimlerChryslerUrteil.mp3
    MP3 - 1,1 MB - 01:10
    Download

    New York/Stuttgart (ots)

      - Querverweis: Das Tonmaterial wird über ors versandt und ist
         unter http://www.presseportal.de/audio.html
         abrufbar -

    Kerkorian hatte DaimlerChrysler vor vier Jahren wegen angeblicher     Täuschung bei der Fusionierung der beiden Automobilhersteller     verklagt

    Ein U.S.-Bundesrichter in Wilmington, Delaware, hat heute dem vom unzufriedenen Aktionär Kirk Kerkorian gegen DaimlerChrysler angestrengten Prozess eine entscheidende und endgültige Abfuhr erteilt.  Der Kasino-König hatte das Unternehmen vor mehr als vier Jahren wegen angeblicher Täuschung bei der Fusion der deutschen und amerikanischen Automobilbauer verklagt.     Kerkorian war bei der Fusion mit Daimler-Benz Chryslers grösster Einzelaktionär. Seine Investment-Gesellschaft Tracinda hatte gegen den Automobilbauer geklagt und geltend gemacht, es hätte sich nicht um eine Fusion unter Gleichen, sondern um eine Übernahme gehandelt, die ihn mehr als eine Milliarde Dollar gekostet hätte. Einer von Kerkorians leitenden Angestellten war Mitglied des Aufsichtsrats von Chrysler, der die Fusion unterstützte. Die Klage wurde erst zwei Jahre nach Abschluss der Transaktion eingereicht.

    Das heute verkündete Urteil bestätigt die Position von DaimlerChrysler, die Fusion sei genau so umgesetzt worden, wie von beiden Unternehmen vereinbart und wie sie den Aktionären in Materialien zum Zusammenschluss dargestellt worden war.

    Harmut Schick, Leiter Unternehmenskommunikation der DaimlerChrysler AG, sagte: "Der Zusammenschluss zwischen Daimler-Benz und Chrysler war für beide Firmen und für alle Interessensgruppen von Vorteil, auch für Herrn Kerkorian. Deshalb sind wir mit dem Urteil sehr zufrieden. Wir werden uns jetzt auf die Umsetzung unserer Strategie und das operative Geschäft weiterhin konzentrieren".

    Experten für Fusionen und Übernahmen an der New Yorker Wall Street begrüßten die heutige Entscheidung. Auch für die Chrysler Gruppe war es eine weitere gute Nachricht. Sie konnte in den letzten Monaten schon auf hohe Umsätze und erfolgreiche neue Produkte verweisen.

***************     ACHTUNG REDAKTIONEN:          Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Hartmut Schick, Tel: 0711-17-93444

Original-Content von: Daimler AG, übermittelt durch news aktuell