Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Merck KGaA

13.11.2017 – 10:15

Merck KGaA

Merck und International Diabetes Federation widmen sich gemeinsam dem Kampf gegen die globale Typ-2-Diabetes-Epidemie

Merck und International Diabetes Federation widmen sich gemeinsam dem Kampf gegen die globale Typ-2-Diabetes-Epidemie
  • Bild-Infos
  • Download

Darmstadt, Deutschland (ots/PRNewswire)

- Im Fokus der Partnerschaft stehen Initiativen zur Schulung und 
  Bewusstseinsbildung mit dem Ziel der Prävention von Typ-2-Diabetes 
  
- Onlinekurs für Ärzte und Aufklärungskampagne anlässlich des 
  Weltdiabetestags am 14. November 2017 als gemeinsame Aktivitäten  

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, das 60 Jahre an klinischer Erfahrung im Bereich Diabetes aufweist, hat heute seine Partnerschaft mit der Internationalen Diabetes-Föderation (International Diabetes Federation, IDF) bekannt gegeben. Die Partner wollen mit gemeinsamen Schulungs- und Informationsaktivitäten darauf hinweisen, wie wichtig die Prävention von Typ-2-Diabetes ist. Gemäß der IDF stellt Diabetes eine der größten und dringendsten globalen Gesundheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts dar[1], wobei Typ-2-Diabetes die häufigste Form ist, auf die geschätzte bis zu 90 % aller Diabetesfälle weltweit entfallen.[1] Viele Fälle von Typ-2-Diabetes können jedoch hinausgezögert oder vermieden werden.[1]

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/601739/Merck_Belen_Garijo_DE_Infographic.jpg )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/601732/Merck_Shaukat_Sadikot_DE_Infographic.jpg )

"Merck teilt das Ziel der International Diabetes Federation, die Diabetesversorgung und -prävention weltweit zu fördern. Auch wir wollen einen Beitrag zur Lebensverbesserung von Menschen mit Typ-2-Diabetes oder Diabetesrisiko leisten", sagte Belén Garijo, Mitglied der Geschäftsleitung und CEO Healthcare bei Merck. "Die renommierten Plattformen der IDF wie das Online-Portal "School of Diabetes" und der Weltdiabetestag stellen wertvolle Medien für unsere gemeinsamen Initiativen zur Schulung und Bewusstseinsbildung dar, über die wir die Menschen mit dem erforderlichen Wissen für den Kampf gegen Diabetes erreichen und ausstatten können."

Die erste Aktivität, die aus dieser Partnerschaft hervorgeht, ist bereits auf der Website der "School of Diabetes" der IDF verfügbar. Hierbei handelt es sich um einen CME-akkreditierten, IDF-zertifizierten Kurs für Ärzte zum Thema Prävention von Typ-2-Diabetes, dessen Entwicklung über eine Bildungssubvention von Merck finanziert wurde und Ärzten weltweit uneingeschränkt zur Verfügung steht. Das Online-Schulungsportal der IDF (www.idfdiabeteschool.org) bietet Zugang zu einem Komplettangebot an aktuellen, evidenzbasierten Informationen zu allen Aspekten der Diabetesversorgung, -behandlung und -prävention, das von international führenden Experten entwickelt und geprüft wird.[2]

Dr. Shaukat Sadikot, Präsident der IDF, sagte: "Die Welt ist bedingt durch mangelnde Kenntnisse über Präventionsmaßnahmen und unzureichende Informationen darüber was jeder selbst tun kann mit einer steigenden Neuerkrankungsrate und Erkrankungszahl von Typ-2-Diabetes konfrontiert. Ärzten kommt hier eine wichtige Rolle zu, um diese Herausforderung zu bewältigen. Unser Kompaktkurs im Onlineformat, den man im selbst gewählten Tempo absolvieren kann, will das Wissen der Ärzte erweitern und evidenzbasierte Strategien zur Prävention von Typ-2-Diabetes vermitteln."

Die Partnerschaft von Merck und der IDF erstreckt sich auch auf den am 14. November stattfindenden Weltdiabetestag, der dieses Jahr unter das Thema "Frauen und Diabetes" gestellt wird. Merck engagiert sich als Unternehmen für dieses Thema und ist über das Programm "Healthy Women, Healthy Economies" aktiv an einer stärkeren Aufklärung über die Gesundheit von Frauen beteiligt. Das Unternehmen ist stolz, an der Seite der IDF die globale Kampagne zur Bewusstseinsstärkung zu unterstützen, um einen gesünderen Lebensstil für Frauen mit Diabetes oder einem Erkrankungsrisiko weltweit zu fördern und für eine bessere Prävention einzutreten. Die IDF schätzt die Zahl der weltweit an Diabetes erkrankten Frauen auf über 199 Millionen. Diese Zahl soll bis 2040 auf 313 Millionen steigen.[1]

Die enge Zusammenarbeit von Merck mit der IDF ist ein weiterer Weg, um das Engagement des Unternehmens zu untermauern, das Leben von Menschen mit Diabetes verbessern zu wollen. Weitere Informationen über das Engagement von Merck im Bereich Diabetes finden Sie unter www.merckgroup.com.

Über die IDF

Die Internationale Diabetes-Föderation (International Diabetes Federation, IDF) ist eine Dachorganisation aus über 230 nationalen Diabetesverbänden in 165 Ländern und Regionen. Sie vertritt die Interessen der steigenden Zahl von Menschen mit Diabetes oder einem Diabetesrisiko. Die Organisation ist seit 1950 führend in der globalen Diabetes-Gemeinschaft. Die IDF möchte Einfluss nehmen auf die Politik und zur Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit sowie zur Gesundheitsförderung beitragen. Sie setzt sich für den Austausch von fundierten Informationen über Diabetes und die Schulung von Menschen mit Diabetes und den Anbietern von Gesundheitsdienstleistungen ein. Die IDF ist assoziiert mit dem Department of Public Information der Vereinten Nationen und pflegt offizielle Beziehungen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO). http://www.idf.org.

Merck und Diabetes

2015 gab es geschätzte 415 Millionen an Diabetes erkrankte Erwachsene im Alter von 20 bis 79 Jahren und die WHO geht davon aus, dass Diabetes 2030 die siebthäufigste Todesursache sein wird.[1,3] Bis 2040 soll sich die Zahl der Diabetiker auf 642 Millionen erhöhen, was einem Anteil von 10 % der erwachsenen Weltbevölkerung entspricht.[1] Der Typ-2-Diabetes ist die vorherrschende Form. Ihm liegen zum Teil genetische Ursachen zugrunde,[1] aber auch Faktoren des Lebensstils wie Übergewicht, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel spielen eine wichtige Rolle.[1]

Typ-2-Diabetes kann eine Reihe von Komplikationen verursachen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Augenschäden und Nierenerkrankung.[1] Erschreckend ist aber vor allem, dass nur jeder zweite Erkrankte auch diagnostiziert wird.[1] Merck verfolgt den Anspruch, das Leben von Menschen mit Diabetes zu verbessern.

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per

E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 50.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern - von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2016 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 15,0 Milliarden Euro.

Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Merck mit Sitz in Darmstadt besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Einzige Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo das Unternehmen als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftritt.

Literatur

1. IDF Diabetes Atlas. 7. Ausgabe. 2015. Aufrufbar unter: http://www.diabetesatlas.org/ Letzter Abruf im September 2017

2. Website der IDF School of Diabetes. Aufrufbar unter: https://www.idfdiabeteschool.org/CertificateCourse Letzter Abruf im September 2017

3. Mathers CD, Loncar D. PLoS Med, Projections of global mortality and burden of disease from 2002 to 2030. 2006, 3(11):e442

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/472778/Merck_Logo.jpg )

(Logo: http://mma.prnewswire.com/media/601687/IDF_Logo.jpg )

Pressekontakt:

Bettina Frank
06151-72-4660

Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Merck KGaA
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung