Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

13.03.2006 – 10:03

Gruner+Jahr, BRIGITTE

Eltern heute viel zu ängstlich Eine BRIGITTE-Umfrage ergab: Eltern schätzen die Gefahren für ihr Kind viel höher ein, als sie tatsächlich sind - und schaden damit ihren Kindern

    Hamburg (ots)

Eltern werden immer ängstlicher - das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Zeitschrift BRIGITTE. So glauben 78 Prozent aller Mütter und 66 Prozent aller Väter, dass der Alltag für Kinder gefährlicher geworden ist als früher. Dabei sind die Ängste oft unbegründet. 84 Prozent der Mütter denken etwa, dass der Straßenverkehr für Kinder immer gefährlicher wird, 75 Prozent meinen, die Zahl der Sexualverbrechen, die von Fremden an Kindern begangen werden, sei in den letzten Jahren stetig gestiegen - beide Einschätzungen sind falsch.

    59 Prozent aller befragten Eltern halten die Sicherheit ihrer Kinder für wichtiger als Freiräume, 47 Prozent glauben zum Beispiel, dass es sicherer ist, Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren, als sie alleine zu Fuß gehen zu lassen. Schadet diese zunehmende Besorgtheit der Entwicklung der Kinder? "Ja", sagt die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Sigrid Tschöpe-Scheffler in der aktuellen Ausgabe des Magazins BRIGITTE (Erscheinungstermin 15. März 2006). "Eltern treten ihren Kindern gegenüber heute häufig in einer pädagogischen Überreflektiertheit auf und  lassen ihnen zu wenig Freiräume. Wenn wir ständiges Misstrauen gegenüber den eigenen Fähigkeiten in unsere Kinder pflanzen, dann werden sie kein Vertrauen in das Leben entwickeln - und nicht wissen, wie man Krisen bewältigt, die unausweichlich auf sie zukommen. Wenn wir unsere Kinder zu sehr einschränken, bringen wir sie um ihre Autonomie und Lebensfreude."

    Von einer "klinisch bedeutsamen Zunahme" krankhaft unsicherer junger Patienten spricht Prof. Michael Schulte-Markwort, Direktor der Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychosomatik an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, in BRIGITTE: "Wir sehen immer mehr Kinder insbesondere im Grundschulalter mit Trennungsängsten, daraus folgender Schulphobie, allgemeiner Scheu oder Ängstlichkeit und unspezifischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Einschlafstörungen." Mit der Zahl der überbesorgten Eltern sei in den letzten Jahren auch die Zahl der Kinder gestiegen, die therapeutische Hilfe benötigen, weil sie unter einem nicht gelingenden Autonomieprozess leiden.

    Diese Meldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Menyesch Public Relations Frauke Annuss Tel.: 040-36 98 63-14 / Fax: 040-36 98 63-10 E-Mail: annuss@m-pr.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, BRIGITTE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, BRIGITTE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung