Gruner+Jahr, BRIGITTE

BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2002: Internet und E-Commerce bei Frauen weiter auf dem Vormarsch

    Hamburg (ots) -     Ein Drittel aller Frauen nutzt 2002 das Internet beruflich oder privat - Hauptanwendung weiterhin E-Mail-Kommunikation

    Die Online-Nutzung der Frauen in Deutschland ist in den letzten zwei Jahren weiter stark gestiegen. So geben 33 Prozent aller Frauen im Alter von 14 bis 64 Jahren an, das Internet beruflich und/oder privat zu nutzen, im Jahr 2000 waren es erst 21 Prozent. Dabei nutzen rund 20 Prozent aller Frauen im Jahr 2002 das Internet nur privat, 4 Prozent nur beruflich und 9 Prozent sowohl beruflich als auch privat. Die wichtigste Nutzungsart ist die Kommunikation über E-Mail: 16 Prozent aller Frauen nutzen heute das Internet häufig, um E-Mails zu empfangen und zu senden, 10 Prozent gelegentlich und noch 4 Prozent immerhin selten (Gesamtnutzung E-Mail: 30 Prozent aller Frauen). Im Jahr 2000 gaben lediglich 9 Prozent an, das Internet für die Online-Post zu nutzen.          Das sind die wichtigsten Ergebnisse aus dem Bereich Internet und E-Commerce aus der soeben erschienenen  BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2002. Diese Studie ist repräsentativ für die 25,50 Millionen Frauen im Alter von 14 bis 64 Jahren in Deutschland und basiert auf über 5.000 Befragungen. Die Daten zu diesem Themenbereich wurden in der alle zwei Jahre erscheinenden Studienreihe erstmals mit der BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2000 erhoben und lassen somit auch Trendaussagen zu.          Im Jahr 2002 stehen nach der E-Mail-Kommunikation die Motive "Allgemeine Information" und "Unterhaltung" an zweiter und dritter Stelle mit je 8 Prozent der Nennungen (jeweils "nutze ich häufig"). An vierter Stelle stehen die Informationen zur gezielten beruflichen Nutzung mit 7 Prozent, gefolgt vom "Chatten" mit 5 Prozent häufiger Nutzung.          Eine vorsichtige Annäherung gibt es im Jahr 2002 auch an das Online-Shopping: Gaben im Jahr 2000 gerade 11 Prozent aller Frauen an, gerne etwas über das Internet zu bestellen, sind es 2002 bereits 16 Prozent.          Die Studie:

    Für die BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2002 wurden 5.010 repräsentativ ausgewählte Personen in der Zeit vom 5. November bis 7. Dezember 2001 und 2. Januar bis 18. Januar 2002 anhand eines Doppelinterviews mit einem mündlichen und einem schriftlichen Teil (Ausfüllheft) befragt. Grundgesamtheit der BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2002 sind alle deutschsprachigen Frauen im Alter von 14 bis 64 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland, insgesamt also 25,50 Millionen Personen. Die Hauptuntersuchung wurde von MMA Media Markt Analysen, Frankfurt am Main, und Ipsos, Hamburg, durchgeführt. Die Studienleitung lag bei MMA. Die Datenaufbereitung führte ISBA, Hamburg, durch. Die demographische Struktur und die Reichweiten wurden an die Werte der MA 2002 Pressemedien I angepasst.          Bestellmöglichkeit Berichtsband:

    Der Berichtsband der BRIGITTE KommunikationsAnalyse 2002 kann ab
dem 15. Juli in der Anzeigenabteilung, bei Karin Janssen bestellt
werden: Telefon 040/3703-2321, Fax 040/3703-5602, E-Mail
janssen.karin@brigitte.de.
    
    
ots Originaltext: Verlagsgruppe Brigitte
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Christiane Dähn
Leiterin Marketing und Kommunikation
Verlagsgruppe Brigitte
Gruner + Jahr AG & Co
Am Baumwall 11
20459 Hamburg
Tel.:      040/3703-2960
Fax:        040/3703-5702
E-Mail: daehn.christiane@brigitte.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, BRIGITTE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, BRIGITTE

Das könnte Sie auch interessieren: