Berlin Hyp

Berlin Hyp bleibt weiterhin auf Kurs

Berlin (ots) - Erfolgreiches 1. Halbjahr 2009 - trotz anhaltender Finanzmarktkrise Vorsteuergewinn steigt auf 32,2 Mio. EUR (6/12 von 2008: 28,7 Mio. EUR)

Die Berlin Hyp hat sich in dem anhaltend herausfordernden Marktumfeld weiterhin gut behauptet und im ersten Halbjahr 2009 ein solides, zufrieden stellendes Ergebnis erzielt. Ausschlaggebend dafür waren wiederum eine verbesserte Entwicklung des Zinsüberschusses sowie ein rückläufiger Risikovorsorgesaldo. Das Ergebnis vor Ertragsteuern stieg um 12,2 Prozent auf 32,2 Mio. EUR (6/12 von 2008: 28,7 Mio. EUR) und der Halbjahresüberschuss auf 23,9 Mio. EUR (22,4 Mio. EUR).

Außerdem hat die Bank im 1. Halbjahr 2009 Pfandbriefemissionen mit einem Gesamtvolumen von 742 Mio. EUR durchgeführt und auch im Juli 2009 weitere Emissionen in Höhe von 580 Mio. EUR erfolgreich platzieren können. Durch diese Maßnahmen und die bereits im Jahr 2008 vorausschauende Refinanzierungsstrategie verfügt die Bank aktuell über eine komfortable Liquiditätssituation, um sich auch bei einer nachhaltig schwierigeren wirtschaftlichen Entwicklung erfolgreich am Markt zu behaupten. Eine Inanspruchnahme des staatlichen Bankenrettungsfonds Soffin ist aus heutiger Sicht nicht erforderlich.

Die Belastungen der aktuellen Wirtschaftskrise schlagen jedoch zunehmend auf den deutschen Immobilienmarkt durch. Nachdem dessen Transaktionsvolumina bereits 2008 massiv eingebrochen waren, hat sich dieser Trend auch 2009 weiter fortgesetzt. Aufgrund der zurückhaltenden Vertriebsaktivitäten Ende 2008 waren bei der Berlin Hyp im 1. Quartal 2009 nur verhältnismäßig wenige Kreditanträge in der Bearbeitungs- und Entscheidungsphase. "Erst mit der deutlichen Entspannung am Pfandbriefmarkt Anfang 2009 haben wir die Vertriebsaktivitäten wieder deutlich forciert", erläutert Jan Bettink, Vorstandsvorsitzender der Bank, seine Neugeschäftsstrategie. Zum Stichtag erzielte die Berlin Hyp ein Neugeschäftsvolumen von 797 Mio. EUR (1.482 Mio. EUR). Auf das 2. Quartal 2009 entfielen davon allein 507 Mio. EUR. "Der Markt kommt, wenn auch langsam, wieder in Bewegung", so Bettink weiter. Investoren waren nach wie vor die wichtigste Zielgruppe des Geschäftsfeldes.

Zwischenergebnis per 30. Juni 2009 (nach HGB):

Die Bank erzielte einen Zinsüberschuss in Höhe von 111,1 Mio. EUR (6/12 von 2008: 107,2 Mio. EUR.) Ausschlaggebend dafür waren unter anderem die vergünstigten Refinanzierungsbedingungen und der Bestandsaufbau im Hypothekengeschäft. Der Provisionsüberschuss war aufgrund der Anfang des Jahres noch zurückhaltenden Neugeschäftsentwicklung rückläufig und betrug 2,2 Mio. EUR (6,4 Mio. EUR).

Die Verwaltungsaufwendungen lagen mit 39,7 Mio. EUR leicht über dem zeitanteiligen Vorjahreswert (37,1 Mio. EUR). Ursächlich dafür waren erhöhte Personalaufwendungen, v.a. aufgrund von Tarifanpassungen, und gestiegene Aufwendungen für Beratungen, Prüfungen sowie Beiträge.

Der Saldo des sonstigen betrieblichen Ergebnisses lag zum Halbjahresschluss bei minus 2,7 Mio. EUR nach minus 1,0 Mio. EUR im Vorjahresvergleich. Diese Erhöhung resultiert vorrangig aus Aufwendungen im Zusammenhang mit der Verlagerung des Standortes Hannover nach Berlin.

Insgesamt erzielte die Berlin Hyp ein Betriebsergebnis vor Risikovorsorge von 70,9 Mio. EUR (75,5 Mio. EUR), das angesichts der sehr schlechten gesamtwirtschaftlichen Voraussetzungen zufrieden stellt.

Der Risikovorsorgebedarf war durch gegenläufige Entwicklungen geprägt: Bedingt durch die sich im Zuge der Finanzmarktkrise ergebenden verschlechterten Rahmenbedingungen hat sich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft erhöht. Der Abschirmungsbedarf für Immobilienfinanzierungen betrug 26,3 Mio. EUR nach 21,7 Mio. EUR. Diese Erhöhung wurde durch das Wertpapierergebnis überkompensiert: Der Bewertungsbedarf für das Wertpapiergeschäft verbesserte sich von 25,0 Mio. EUR auf 12,3 Mio. EUR. Da es sich ausschließlich um Wertpapiere von guten bis sehr guten Emittenten handelt, geht die Bank unverändert davon aus, dass es sich nur um vorübergehende Wertminderungen handelt. Insgesamt sank dadurch der Risikovorsorgesaldo auf 38,6 Mio. EUR (46,7 Mio. EUR)

Nach Berücksichtigung der sonstigen Steuern stieg der Gewinn vor Ertragsteuern auf 32,2 Mio. EUR (28,7 Mio. EUR). Der Halbjahresüberschuss betrug 23,9 Mio. EUR (22,4 Mio. EUR)

Die Bilanzsumme stellte sich auf 41,1 Mrd. EUR (31.Dezember 2008: 41,5 Mrd. EUR). Am 30. Juni 2009 lag die Kernkapitalquote der Bank gemäß Solvabilitätsverordnung bei 6,6 Prozent und die Gesamtkapitalkennziffer bei 11,6 Prozent.

Ausblick

"Die Berlin Hyp kann trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen auf ein gutes 1. Halbjahr 2009 zurückblicken", kommentierte Jan Bettink den vorliegenden Abschluss. Damit die Bank auch in Zukunft nachhaltig krisenfest bleibe, wolle man weiterhin künftig jede Kostenposition auf den Prüfstand stellen und bestehende Strukturen hinterfragen. "Über unsere Zugehörigkeit zur LBB-Gruppe sind wir Teil eines finanzstarken sowie schlagkräftigen Unternehmensverbundes", sagte Bettink weiter. Die seit mehreren Jahren erfolgreiche wie erprobte gemeinsame Geschäftsstrategie werde man mit viel Engagement fortführen. Angesichts der hohen Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung sei eine belastbare Aussage zum weiteren Geschäftsverlauf derzeit nicht möglich. Am gewerblichen Immobilienmarkt erwarte die Berlin Hyp erst in ein bis zwei Jahren eine nachhaltige Markterholung.

Pressekontakt:

Nicole Hanke, Unternehmenskommunikation
Telefon +49 (0)30 25 99-91 23
Telefax +49 (0)30 25 99-91 27
E-Mail: nicole.hanke@berlinhyp.de

Original-Content von: Berlin Hyp, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berlin Hyp

Das könnte Sie auch interessieren: