W&V Werben & Verkaufen

w&v: Faber führt Zuschauer mit falschen Lotto-Millionären in die Irre

    München (ots) - Mit falschen Millionärs-Darstellern ist der
Bochumer Lotto-Unternehmer Faber in die Kritik geraten. Seit zwei
Wochen laufen im Fernsehen 15-sekündige Spots für die größte deutsche
Lotto-Spielgemeinschaft. Darin outen sich vier Millionäre am Strand,
auf einer Segelyacht oder am Pool mit dem Spruch: "Ich bin vor kurzem
Millionär geworden. Und das können Sie auch - mit Faber!" Doch die
Lotto-Millionäre sind keine echten Gewinner, wie die Spots
suggerieren. Es handelt sich um bezahlte Schauspieler, berichtet das
führende deutsche Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in
seiner aktuellen Ausgabe.
    
    Die falschen Millionäre fielen auf, weil sich unter den vier
vermeintlichen Gewinnern der Berliner Schauspieler Ludwig Hollburg
befand. Unter anderem spielt Hollburg in der Kinderkanal-Serie
"Schloss Einstein" den Lehrer Dr. Lutz Wolfert und in der RTL-Soap
"Unter uns" einen Kinderarzt. TV-Zuschauer riefen daraufhin bei Faber
an, ob der Kinderarzt aus "Unter uns" tatsächlich im Lotto gewonnen
habe. Noch dreister geht Faber im Internet vor: Dort werden unter der
Überschrift "Original-Gewinner-Dokumentation" drei Gewinner mit Foto
gezeigt. Wie Faber einräumt, sind auch diese Gewinner nicht echt.
    
    Der Münchner Rechtsanwalt Ulrich Grund von der Kanzlei Romatka
hält das Vorgehen von Faber für "juristisch bedenklich". Dem
Zuschauer werde durch die scheinbare Authentizität glaubhaft
vermittelt, es handele sich um echte Gewinner - für Grund ein klarer
Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. "Es werden
unbestritten falsche Angaben gemacht, der Verbraucher wird irre
geführt", meint Grund. Markus Saller von der Verbraucherzentrale
Bayern erklärt zu den Werbemaßnahmen: "Faber verfolgt ein aggressives
Marketingkonzept und bewegt sich in der Grauzone der Legalität."
    
    Für Faber-Geschäftsführer Seong-Han Kim ist der wiedererkannte
Schauspieler Hollburg eine "ausgesprochen unglückliche Panne". Dies
sei ein Fehler von Casting und Produktion. Der Spot sei sofort
gestrichen worden. Eine beabsichtigte Irreführung weist Kim zurück:
"Selbstverständlich sind die Darsteller keine Millionäre. Es sind nur
Stellvertreter für Gewinner, die es tatsächlich gibt."
    
    
ots Originaltext: w&v werben und verkaufen
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen zu diesem und anderen Themen erhalten Sie bei
der w&v-Redaktion. Faxen Sie Ihre Wünsche an 0 89 / 5 48 52 ( 1 40
oder schicken Sie einfach eine E-Mail an chefredaktion@wuv.de.

Original-Content von: W&V Werben & Verkaufen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: W&V Werben & Verkaufen

Das könnte Sie auch interessieren: