Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.

19.02.2004 – 12:11

CARE Deutschland e.V.

Haiti: CARE startet umfangreiche Nothilfe in Gonaives
Größte städtische Nahrungsmittelverteilung seit fünfzig Jahren
Hilfstätigkeit von CARE in Haiti

    Gonaives / Bonn (ots)

Die Hilfsorganisation CARE startet das größte städtische Nahrungsmittel-Hilfsprogramm seiner fünfzigjährigen Arbeit in Haiti. Die Nothilfeaktion dient der dringend benötigten Versorgung der Einwohner der Stadt Gonaives. Die Stadt im Norden des Landes ist seit dem Vormarsch bewaffneter Gruppen auf die Hauptstadt von der Außenwelt abgeschnitten. Nahrungsmittel- und Medikamentenmangel sorgen für wachsende Unruhen.

    "Um alle Einwohner der Stadt mit Nahrungsmittelhilfen zu erreichen, erhält jede Frau über 18 Jahre 3,7 Liter Pflanzenöl und fünf Kilo Getreide", sagt Sandy Laumark, CARE-Länderdirektor in Haiti. "Mit der Versorgung von über 50.000 Frauen erreichen wir auch ihre Familienangehörigen, Kinder, alte und kranke Menschen." Die für die Aktion notwendigen Hilfsgüter entnimmt CARE aus seinem Lager in Gonaives.

    "Wir hoffen, mit der Nahrungsmittelverteilung das Risiko für den Ausbruch einer Plünderungswelle in der Stadt und damit von Gewalt und Chaos zu reduzieren", so Laumark. "Ganz ausschließen kann man dieses Risiko jedoch nicht." Bisher ist die Lage innerhalb der Stadt Gonaives noch stabil. Wasser- und Stromversorgung ist notdürftig wiederhergestellt, das Lokalradion funktioniert. Doch auf den Straßen der Stadt ist es gefährlich. Derzeit ist es unmöglich, den Stadtkern zu verlassen oder Hilfsgüter von außen einzuführen, so CARE. Vor allem medizinisches Verbrauchsmaterial und Medikamente werden knapp. Mangelndes Benzin für Fahrzeuge und Generatoren schränkt den Aktionsspielraum von Bevölkerung und Hilfsorganisation zusätzlich ein.

    Vertreter von CARE, der örtlichen Regierung, der Resistance Front und des haitischen Rotes Kreuzes sowie andere zivile Gruppen arbeiten bei den Hilfsmaßnahmen vor Ort Hand in Hand. Gemeinsam mit den Vereinten Nationen setzen sie sich in Verhandlungen mit den Konfliktparteien für die Öffnung humanitärer Korridore ein.

    CARE International ist seit der Orkankatastrophe 1954 mit Not- und Entwicklungshilfe in Haiti tätig. Die Organisation verfolgt vor Ort einen integrierten Entwicklungsansatz mit Projekten zur AIDS-Prävention, medizinischer Mutter-Kind-Versorgung, Bildungs- und Einkommensförderung, Ernährungssicherung, Wasserversorgung und Hygiene. CARE arbeitet eng mit lokalen Zivilstrukturen zusammen, um Selbsthilfekräfte vor Ort zu stärken und nachhaltige Entwicklung zu fördern.

    Für seine Arbeit ist CARE dringend auf Spenden angewiesen:

    Spendenkonto 44 040     Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)     Weitere Informationen und Online-Spenden: www.care.de

ots Originaltext: CARE Deutschland e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Christina Heitmann,
Pressesprecherin CARE Deutschland e.V.,
Tel.0228/97563-23,
mobil: 0170/2046339,
heitmann@care.de
www.care.de.

Original-Content von: CARE Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung