PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von CARE Deutschland e.V. mehr verpassen.

31.08.2021 – 12:24

CARE Deutschland e.V.

CARE: Humanitäre Krise in Afghanistan zwingt weitere 400.000 Menschen zur Flucht
Finanzielle Unterstützung der internationalen Gemeinschaft notwendiger denn je

Bonn (ots)

Während die letzten internationalen Truppen unter den Augen der Welt aus Afghanistan abziehen, leidet die Bevölkerung im Land unter einer der schwersten humanitären Krisen weltweit. Bereits vor den jüngsten Ereignissen benötigten in Afghanistan mehr als 18 Millionen Menschen humanitäre Hilfe zum Überleben. Etwa 12,2 Millionen Afghaninnen und Afghanen sind aktuell von akutem Hunger betroffen. 3,5 Millionen Menschen sind aufgrund von Dürre und Gewalt innerhalb des Landes zu Binnenvertriebenen geworden. Viele wissen nicht, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollen, ihnen fehlen sauberes Trinkwasser und Lebensmittel.

Marianne O'Grady, stellvertretende Länderdirektorin CARE Afghanistan: "Seit Mai dieses Jahres wurden fast 400.000 Menschen zusätzlich innerhalb des Landes vertrieben. Viele Menschen leben im Freien und sie fragen sich täglich: 'Woher soll ich Nahrung und Trinkwasser bekommen? Wie wird mein Leben morgen aussehen? ' CARE steht weiterhin bereit, um den Menschen vor Ort, insbesondere Frauen und Mädchen, zu helfen. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn auch ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. CARE fordert die internationale Gemeinschaft daher nachdrücklich dazu auf, nicht nur ihre bestehenden Finanzierungszusagen einzuhalten, sondern diese weiter aufzustocken, um lebensnotwendige Unterstützung wie Lebensmittel, Trinkwasser und Unterkünfte bereitzustellen. Das afghanische Volk ist unglaublich widerstandsfähig und stark. Aber die Menschen benötigen nun, mehr denn je, unsere Unterstützung."

Sobald Banken und andere Institutionen wieder geöffnet sind, plant CARE, Familien mit Lebensmitteln, Hygiene-Paketen und lebensnotwendigen Dienstleistungen zu unterstützen. Außerdem ist es von entscheidender Bedeutung, dass humanitären Teams - sowohl Männern als auch Frauen - ein sicherer, schneller und ungehinderter Zugang zu Menschen in Not gewährt wird sowie der reibungslose Transport von Hilfsgütern erleichtert wird. Nur so kann der afghanischen Zivilbevölkerung effektiv geholfen werden.

Hintergrund:

  • Bereits vor 2021 gab es in Afghanistan 2,9 Millionen Binnenvertriebene. Seit 1. Januar 2021 sind mehr als 550.000 Afghan:innen - fast 80 % Frauen und Kinder - zu Binnenvertriebenen geworden. Allein zwischen Mai und August dieses Jahres wurden 400.000 Menschen innerhalb des Landes vertrieben.
  • In vielen Teilen des Landes herrscht eine schwere Dürre. Ohne ausreichend Wasser aus der Schneeschmelze werden Bauern und Bäuerinnen weniger ernten können und Nahrungsmittel noch knapper. Dies wird zu weiteren Vertreibungen innerhalb Afghanistans führen. Rund 12,2 Millionen Menschen in Afghanistan litten bereits vor dem Zusammenbruch der Regierung an schwerer Nahrungsknappheit.
  • CARE arbeitet seit 50 Jahren in Afghanistan und unterstützte allein im vergangenen Jahr über eine Million Menschen.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland e.V.
Stefan Brand
Tel.: +49 (0) 228 975 63 -42
Mobil: +49 (0) 170 74 48 600
E-Mail: brand@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: CARE Deutschland e.V.
Weitere Storys: CARE Deutschland e.V.