Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.

18.03.2019 – 16:41

CARE Deutschland e.V.

CARE zum Wirbelsturm Idai: Massive Zerstörungen in Mosambik, Simbabwe und Malawi Anhaltende Regenfälle und Fluten behindern Helfer
"Wir haben alles verloren", berichtet Augenzeugin aus Mosambik

Bonn / Maputo (ots)

Nachdem Wirbelsturm Idai vergangenen Donnerstagabend in Mosambik mit Geschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern auf Land traf, wird das gesamte Ausmaß der Zerstörung erst langsam sichtbar. Offizielle Zahlen sprechen aktuell von 150 Toten in den drei Ländern Mosambik, Simbabwe und Malawi. Es ist aber zu befürchten, dass diese Zahl noch steigen wird.

"Die Straßen, die zu den betroffenen Gebieten führen, sind komplett von Schutt und umgestürzten Bäumen blockiert", berichtet der deutschsprachige CARE-Länderdirektor Marc Nosbach aus Mosambik. "Wir erhalten erste Berichte von erheblichen Schäden an Krankenhäusern und Schulen, zudem gab es einen kompletten Stromausfall in der Stadt Beira."

"Unser Zuhause wurde vom Wirbelsturm völlig zerstört", berichtet Julia, eine 37-jährige Mutter von drei Kindern, die mit ihren Kindern aus ihrem Dorf in die Stadt Beira geflüchtet ist. "Wir haben alles verloren. Nichts ist übrig. Wir haben kein Essen, keine Kleidung und keine Decken. Ich habe noch nie einen so starken Sturm erlebt."

CARE plant, die betroffenen Gemeinden so schnell wie möglich mit dem Nötigsten zu versorgen. Dazu gehören Hygieneartikel wie Seife und Wasserkanister, um Krankheiten vorzubeugen.

Auch in Simbabwe und Malawi haben der Sturm und die vorangegangenen Fluten starke Zerstörungen verursacht. Flüsse traten über die Ufer, Sturzfluten und Erdrutsche bedrohten Siedlungen. CARE ist mit Nothilfe-Teams in allen drei Ländern vor Ort und arbeitet eng mit den lokalen Behörden und anderen Hilfsorganisationen zusammen, um betroffene Gemeinden schnellstmöglich zu erreichen.

Bitte unterstützen Sie die CARE-Nothilfe mit Ihrer Spende: IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40 BIC: COLSDE33 www.care.de/online-spenden

ACHTUNG REDAKTIONEN: Ein CARE-Team konnte am Wochenende nach Beira, Mosambik reisen und hat Foto- und Filmmaterial von der Zerstörung aufgenommen. Die Materialien finden Sie unter folgendem Link:

Video: http://bit.ly/Beira_Video

Fotos: http://bit.ly/Beira_Photos

Zur Veröffentlichung freigegeben mit dem Hinweis: Quelle: CARE/Josh Estey/www.care.de

Marc Nosbach, deutschsprachiger CARE-Länderdirektor in Mosambik, steht für Interviews gerne zur Verfügung.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 975 63 46
Mobil: 0151 147 805 98
Email: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CARE Deutschland e.V.