Das könnte Sie auch interessieren:

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.

16.08.2018 – 08:54

CARE Deutschland e.V.

Verhaftet, eingesperrt, getötet: CARE nennt die gefährlichsten Orte der Welt für humanitäre Helfer
2018 wurden weltweit bereits 76 Nothelfer getötet - mehr als die Hälfte davon in Syrien

Bonn (ots)

Nirgendwo sind in 2018 so viele humanitäre Helfer ums Leben gekommen wie in Syrien. Das gibt die internationale Hilfsorganisation CARE im Vorfeld des Welttags der humanitären Hilfe am 19. August bekannt und beruft sich dabei auf aktuelle Zahlen der "Aidworker Security Database".

"Humanitäre Helfer, die an vorderster Front lebensnotwendige Unterstützung leisten, werden getötet, verhaftet und eingesperrt", berichtet Karl-Otto Zentel, Generalsekretär von CARE Deutschland. "Von den massiven Luft- und Bodenangriffen auf die Zivilbevölkerung aktuell in Syrien sind auch wir als Hilfsorganisation und unsere lokalen Partner betroffen. Diese entsetzliche Statistik beweist: Besonders in Syrien ist Nothilfe ein Job, der Lebensgefahr bedeutet."

Die Eskalation der Gewalt in Syrien zeigt sich auch in der Zahl der getöteten Helfer, die in diesem Jahr, im Vergleich zum selben Zeitraum im letzten Jahr, um 44 Prozent gestiegen ist. Weitere Länder, die zu den gefährlichsten Orten für Helfer zählen, sind der Südsudan, die Zentralafrikanische Republik und Afghanistan.

"Humanitäre Helfer leben mit einem hohen Risiko, besonders in Ländern mit bewaffneten Konflikten. Nach dem römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs gelten Angriffe auf humanitäre Helfer jedoch als Kriegsverbrechen. Alle Konfliktparteien weltweit müssen sicherstellen, dass Helfer überall uneingeschränkten Zugang zu Menschen in Not erhalten und nicht selbst zum Angriffsziel werden", mahnt CARE Deutschland-Chef Zentel.

Gefährlichste Orte für Helfer (1. Januar - 9. August 2018):

   1. Syrien - Zwischenfälle: 30 / Tote: 42
   2. Südsudan - Zwischenfälle: 23 / Tote: 7
   3. Zentralafrikanische Republik - Zwischenfälle: 8 / Tote: 6
   4. Afghanistan - Zwischenfälle: 4 / Tote: 6
   5. Nigeria - Zwischenfälle: 1 / Tote: 3
   6. Somalia - Zwischenfälle: 5 / Tote 3
   7. Aserbaidschan - Zwischenfälle: 1 / Tote: 3
   8. DR Kongo - Zwischenfälle: 8 / Tote: 2
   9. Myanmar - Zwischenfälle: 1 / Tote: 1
   10. Jemen - Zwischenfälle: 2 / Tote: 1
   11. Palästinensische Gebiete -  Zwischenfälle: 1 / Tote: 1
   12. Sudan - Zwischenfälle: 1 / Tote: 1 

Quelle: Aid Worker Security Database

Hintergrund: Die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen begehen in diesem Jahr zum fünften Mal den Welttag der humanitären Hilfe. Am 19. August 2003 wurde das Büro der Vereinten Nationen in Bagdad angegriffen. 22 Menschen starben, darunter auch der UN-Menschenrechtskommissar Sergio Vieira de Mello.

Unterstützen Sie die weltweite Nothilfe von CARE mit Ihrer Spende:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V., Sparkasse KölnBonn, IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40, BIC: COLSDE33, www.care.de/spenden/online-spenden

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Stefan Brand
Telefon: 0228 / 97563 42
Mobil: 0170 / 7448 600
E-Mail: brand@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CARE Deutschland e.V.