CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Afghanistan: Nahrungspakete aus Militärflugzeugen stammen nicht von CARE
CARE Deutschland mahnt: Humanitäre Unterstützung ist Sache der Hilfsorganisationen

      Bonn (ots) - Der derzeitige Abwurf von Nahrungsmittelpaketen aus
Militärflugzeugen über Afghanistan steht in keinem Zusammenhang mit
der Hilfsorganisation CARE. Willi Erl, Vorsitzender von CARE
Deutschland stellt klar: "CARE Deutschland fühlt sich den Amerikanern
nicht zuletzt durch die beispiellose Nachkriegshilfe in besonderer
Weise verbunden. Ein wichtiger Teil unserer eigenen humanitären
Arbeit ist immer wieder auch die Nahrungsmittelhilfe. Wir legen
jedoch Wert darauf festzustellen, dass CARE mit der derzeitigen Form
der psychologischen Begleitung von Militärangriffen auf Kabul und
andere Orte Afghanistans nichts zu tun hat." Humanitäre Hilfe, so
fordert Erl, müsse unabhängig bleiben und gehöre in die Hände
erfahrender Hilfsorganisationen.
    
    Noch im September rief CARE zu Spenden für die afghanische
Bevölkerung auf, die in über 20 Jahren Krieg und mittlerweile drei
aufeinander folgenden Dürrejahren bereits unermessliches Leid
erfahren hat. Gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen bereitet CARE
ein umfassendes Nothilfe-Programm vor - in Afghanistan selbst, sobald
dies möglich ist, wie auch entlang seiner Landesgrenzen. Derzeit
konzentrieren sich die Hilfsmaßnahmen von CARE Deutschland auf die
Versorgung afghanischer Flüchtlinge im Grenzgebiet Tadschikistans. Da
mit einer Eskalation der humanitären Katastrophe zu rechnen ist,
werden weiterhin dringend Spenden benötigt.
    
    Spendenkonto 44 040
    Sparkasse Bonn (BLZ 380 500 00)
    Stichwort "Afghanistan"
    Online-Spenden: www.care.de
    
    CARE ist eine der weltweit größten internationalen
Hilfsorganisationen mit langjähriger Erfahrung in der
Flüchtlingshilfe. In Afghanistan hat CARE seit den frühen sechziger
Jahren verschiedenste Projekte der Entwicklungszusammenarbeit
durchgeführt und immer wieder auch akute Nothilfe geleistet. Nach den
brutalen Terrorangriffen in Washington und New York  am 11. September
musste die Organisation wegen der akuten Gefährdung der eigenen
Mitarbeiter ihre Hilfsprogramme in Afghanistan zunächst unterbrechen.

ots Originaltext: CARE Deutschland e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen und die Vermittlung von Gesprächspartnern steht unsere
Pressestelle zur Verfügung:
Angela Franz:
Telefon: 0228 97563-41,
mobil 0172 2142714

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: