CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Drei Jahre Gewalt in Syrien: "Nothilfe alleine reicht nicht aus" CARE fordert flexiblere Finanzierung der humanitären Hilfe und schnellere Aufnahme von syrischen Flüchtlingen in Deutschland

Bonn (ots) - Mindestens 2,5 Millionen Menschen sind aus Syrien geflohen, weitere 9,3 Millionen im Land selbst auf Hilfe angewiesen und Schätzungen gehen von bisher 140.000 Todesopfern aus. Im Vorfeld des 15. März, an dem sich der Beginn des Konfliktes in Syrien zum dritten Mal jährt, fordert die Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg ein Umdenken in der Art, wie humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlinge geleistet wird:

"Nothilfe, wie wir sie gemeinhin kennen, reicht nach drei Jahren nicht mehr aus", mahnt CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel. "Die Kosten der Versorgung steigen mit jedem Tag, den der Konflikt andauert. Chronische Krankheiten wie etwa Diabetes oder Asthma können nicht ausreichend behandelt werden und entwickeln sich zu medizinischen Notfällen. Die Mietkosten steigen mit jeder neu ankommenden Flüchtlingsfamilie, gleichzeitig nimmt die Verschuldung der Syrer immer mehr zu." Die Flüchtlinge in Syriens Nachbarländern müssten zwar weiterhin mit dem Grundlegendsten wie Nahrung, Unterkünften und Medizin versorgt werden, so Zentel. Aber es seien eben auch langfristigere Hilfen notwendig, die schlichtweg mehr Geld kosten: "Wo wir zunächst mit der Verteilung von Bargeld die erste Not lindern konnten, benötigt dieselbe Familie heute regelmäßige und verlässliche Unterstützung, um über die Runden zu kommen. Nach Jahren der Flucht hätten die meisten Familien zudem keine eigenen Rücklagen mehr. CARE appelliert an Geldgeber und die aufnehmenden Gastländer, solche flexiblen Hilfen bereitzustellen und ihre Umsetzung zu unterstützen.

Im Hinblick auf die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Europa nimmt Zentel die deutsche Bundesregierung in die Pflicht: "Die Bereitschaft zur Aufnahme von nunmehr insgesamt 10.000 Flüchtlingen in Deutschland ist ein wichtiger erster Schritt und ein Signal, dass wir es ernst meinen mit dem Schutz vor Verfolgung." Doch gleichzeitig kritisiert CARE die zu langsamen Verfahren: "Angesichts des Ausmaßes dieser Flüchtlingskatastrophe muss die Bundesregierung mehr Ressourcen für die Bearbeitung der Fälle sowie die Betreuung der ankommenden Flüchtlinge bereitstellen." Die Menschen seien vom Krieg und der Flucht teils schwer traumatisiert. Sie benötigten schnelle Entscheidungen der Behörden und eine umfassende Begleitung in Deutschland sowie die Chance, ihren Wartezustand mit Fortbildungsprogrammen und anderen Angeboten ein wenig erträglicher zu machen.

Mit Blick auf das nicht absehbare Ende der Gewalt in Syrien schließt CARE-Generalsekretär Zentel: "Die Weltgemeinschaft muss sich weiterhin mit Nachdruck um eine friedliche Lösung bemühen, auch wenn die Genfer Friedensgespräche Anfang des Jahres vorerst keine Ergebnisse brachten. Alle Kriegsparteien müssen derweil einen humanitären Korridor zum Schutz und zur Versorgung der Zivilgesellschaft ermöglichen. Es darf keine drei weiteren Jahre Leid mehr geben."

CARE versorgt syrische Flüchtlinge in Jordanien, Libanon und in Ägypten und konnte bisher 290.000 Menschen mit Bargeld, Winterhilfen, Wasser- und Sanitäreinrichtungen sowie psychosozialer Betreuung erreichen. Für seine Nothilfe bittet CARE um Spenden:

CARE mahnt, dass die humanitäre Hilfe für die Region dramatisch unterfinanziert ist und bittet deshalb um Spenden: CARE Deutschland-Luxemburg e.V. Spendenkonto 4 40 40 Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 50 198 SWIFT-BIC: COLSDE 33 IBAN: DE93 3705 01980000 0440 40 www.care.de/spenden

ACHTUNG REDAKTIONEN: CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel (Bonn) sowie die deutschsprachige CARE-Mitarbeiterin Johanna Mitscherlich (in Jordanien) stehen für Interviews zur Verfügung. Bei Interesse können Sie sich gerne bei der CARE-Pressestelle melden.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland-Luxemburg e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CARE Deutschland-Luxemburg e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: