Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.

06.07.2012 – 11:06

CARE Deutschland e.V.

Afghanistan-Konferenz in Tokyo: Fortschritte für Frauen in Gefahr CARE fordert mehr Hilfe für Programme, die Frauen und Mädchen direkt auf lokaler Ebene fördern

Bonn (ots)

Im Vorfeld der internationalen Konferenz zu Afghanistan, die am 8. Juli in Tokyo stattfindet, erinnert die Hilfsorganisation CARE nachdrücklich daran, die Rechte von Frauen und Mädchen ins Zentrum der Geberverpflichtungen zu stellen. Denn sonst seien die im letzten Jahrzehnt erzielten fragilen, aber spürbaren Fortschritte der Bildung, Gesundheit und Rechte der weiblichen Bevölkerung in Gefahr. "Die Rechte und Bedürfnisse der weiblichen Bevölkerung waren viel zu lange ein Randthema der nationalen und internationalen Afghanistan-Politik", betont Karin Kortmann, Vorstand von CARE Deutschland-Luxemburg. "Das muss sich nun in Tokyo ändern."

In einem heute veröffentlichten Bericht namens "Women and transition in Afghanistan" weist CARE darauf hin, dass Hilfsgelder, die direkt an die afghanische Regierung gezahlt werden, den Bedürfnissen von Frauen und Mädchen nicht zugute kommen könnten, wenn es keine Kontrollen darüber gebe. Anlass dieser Sorge sind für Tokyo geplante Beratungen darüber, die bilaterale Hilfe zunehmend durch die Zentralregierung in Afghanistan umzusetzen. CARE fordert eine rigorose Überwachung der staatlichen Behörden und der Zugangsmöglichkeiten von Frauen zu diesen Geldern.

Gleichzeitig äußert sich CARE besorgt über eine Aufflammung der Gewalt, die immer mehr Frauen und Mädchen im Land gefährdet. Für lokale Programme, die Gemeinden in Konfliktgebieten unterstützen, in denen Regierungsstellen nicht präsent sind, müssten deshalb mehr humanitäre Mittel zur Verfügung gestellt bekommen.

CARE arbeitet seit 1961 in Afghanistan und engagiert sich vor allem für die Stärkung von Frauen und ihren Familien. Dazu führt die Organisation Bildungs- und Einkommensprogramme durch, unterstützt den Zugang zu reproduktiven Gesundheitsdiensten und setzt sich für die Stärkung der Rechte von Frauen ein. 2011 hat CARE im gesamten Land mehr als 750.000 Frauen unterstützt. Der Bericht "Women and transition in Afghanistan" ist herunterzuladen unter: http://www.care.de/afghanistan.html

Hochaufgelöstes Fotomaterial finden sie unter: http://www.care.de/pressefotos.html

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sabine Wilke
Telefon: 0228 / 97563 46
Mobil: 0151 / 147 805 98
E-Mail: wilke@care.de

Original-Content von: CARE Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CARE Deutschland e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CARE Deutschland e.V.