Binder+Co Aktiengesellschaft

EANS-preisrelevante Unternehmensinformation Binder+Co: weiterhin schwierige Marktverhältnisse

--------------------------------------------------------------------------------
  Preisrelevante Unternehmensinformation übermittelt durch euro adhoc mit dem
  Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Quartalsbericht

14.05.2014

Gleisdorf, 14. Mai 2014
 
Das 1. Quartal 2014 bescherte dem in Gleisdorf beheimateten internationalen
Spezialisten für Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik bei anhaltend
schwierigen Marktverhältnissen spürbare Umsatz- und Ergebniseinbußen. Etwas
besser - wenn auch ebenfalls gedämpft - verlief das Neugeschäft.
 
Generell hielt im 1. Quartal 2014 der bereits 2013 vorherrschende Trend einer
vor allem in Europa, dem Heimmarkt von Binder+Co, spürbar gedämpften Nachfrage
und einer deutlichen Zunahme des Wettbewerbsdrucks an. Binder+Co gelang es in
den ersten drei Monaten des Jahres dennoch, Neuaufträge im Volumen von EUR 19,68
Mio. zu akquirieren und damit den Wert der Vergleichsperiode 2013 (EUR 19,37
Mio.) knapp zu übertreffen. Der Auftragsstand lag per 31. März 2014 mit EUR
39,53 Mio. um 5,6 % über dem Vorjahreswert (31.3.2013: EUR 37,43 Mio.). Dieser
Betrag enthält jedoch einen 2013 akquirierten Großauftrag im Wert von rund EUR
18 Mio., der über mehrere Jahre läuft und 2014 noch keine Umsatzbeiträge bringen
wird. Dadurch sowie aufgrund der verhaltenen Auftragseingänge im 1. Quartal
selbst nahm der Umsatz der Gruppe um 24,2 % auf EUR 16,73 Mio. ab. Im Einklang
damit lag das EBIT mit EUR -0,74 Mio. im negativen Bereich.
 
Dr. Karl Grabner,Mitglied des Vorstands von Binder+Co:,,Wir waren im 1. Quartal
weiterhin mit Verlusten aus unserer erst im Vorjahr gegründeten chinesischen
Niederlassung und unserer italienischen Tochtergesellschaft konfrontiert. Aber
auch das Stammhaus selbst konnte heuer bisher keine Ergebnisbeiträge liefern.
Hier wirken vor allem Aufträge nach, die wir 2013 angesichts der Marktlage nur
mit schwachen Deckungsbeiträgen hereinbringen konnten. Dem entsprechend sind wir
dabei, unsere Eigen- und Leasingkapazitäten unmittelbar an das niedrige
Umsatzniveau anzupassen. Was das Neugeschäft betrifft, ist sehr positiv zu
bewerten, dass wir gleich zu Jahresbeginn mit der Lieferung einer weiteren
BUBLON-Anlage beauftragt wurden. Dies ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass
sich diese vollkommen neue Technologie im Markt durchzusetzen beginnt. So
investieren Spitzenunternehmen auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten
konsequent in Innovation und Weiterentwicklung der eigenen Produkte. Zudem ist
es uns 2013 gelungen, interessante neue Märkte und Kundensegmente zu
erschließen, so etwa den Kohlebergbau in China oder die Kalisalzaufbereitung in
Kanada. Damit eröffnet sich nicht nur neues Potenzial, sondern wir vermindern
auch unsere Abhängigkeit vom europäischen Heimmarkt."
                                                                                
Segmente: Umsatz- und Ergebnisrückgänge, jedoch großteils mehr Aufträge
Das Segment Aufbereitungstechnik steuerte mit einem Umsatz von EUR 9,18 Mio. in
den ersten drei Monaten 2014 einmal mehr den größten - wenn auch reduzierten -
Anteil zum Gruppenumsatz bei, sein Ergebnis war jedoch durch die erwähnten
Verluste der in diesem Segment abgebildeten jungen Tochtergesellschaften sowie
die bisher fehlenden Ergebnisbeiträge des Stammhauses belastet. Der
Auftragseingang des Segments konnte dagegen um gut 12 % gesteigert werden. Der
Umsatzbeitrag des Segments Umwelttechnik- es konzentriert sich auf
Sortiermaschinen für Glas-, Papier- und Kunststoff-Recycling - lag mit EUR 4,04
Mio. noch deutlicher unter dem Vorjahreswert, und das Segmentergebnis fiel durch
den geringeren Umsatz ebenfalls negativ aus. Einen Umsatzrückgang verzeichnete
auch das im eigenständigen Tochterunternehmen Statec Binder GmbH geführte
Segment Verpackungstechnik. Das Segment-EBIT fiel damit ebenfalls schwächer aus,
während der Auftragseingang des Segments um rund ein Viertel gesteigert werden
konnte.
 


Ausblick

Zwar lag der Auftragsstand von Binder+Co per 31. März 2014 wie erwähnt über dem
Vorjahreswert, enthält jedoch einen mehrjährigen Großauftrag, der im aktuellen
Geschäftsjahr noch keinen Umsatzbeitrag liefern wird. Ausgehend davon ist es
Ziel des Managements, den im Jahr 2013 erreichten Umsatz zu halten. Aufgrund der
schwierigen Rahmenbedingungen in Europa ist dabei von sinkenden Ergebnismargen
auszugehen. Dennoch sollte das Ergebnis für 2014 durch einen überproportionalen
Anteil an Einzelmaschinen auf dem Vorjahresniveau gehalten werden können.
 


Mitarbeiterstand leicht rückläufig

Mit der zunehmenden Internationalisierung von Binder+Co ging 2013 eine Erhöhung
des Mitarbeiterstands um knapp 9 % auf 370 Personen zum Jahresultimo einher.
Damit war ein vorläufiger Höchststand erreicht. Mit 31. März 2014 lag der
Eigenpersonalstand wiederum bei 367 und sollte in den kommenden Quartalen weiter
leicht abnehmen.
 


Weitere Investitionen am Standort Gleisdorf



Im ersten Quartal 2014 investierte Binder+Co in Summe EUR 1,692 Mio. Der 2012
begonnene Neubau der Konzernzentrale am Standort Gleisdorf bildete dabei
weiterhin den Schwerpunkt.

 
Binder+Co Aktie - Kurswert gehalten
Der Kurs der im mid market der Wiener Börse gehandelten Binder+Co-Aktie zog im
ersten Quartal 2014 von EUR 21,40 um 6,5 % auf EUR 22,79 an. Zuletzt bewegte
sich der Kurs in einem Preisband von EUR 22 bis 23.
 
 
 
Die Binder+Co Gruppe
Binder+Co ist als Spezialist für Aufbereitungs-, Umwelt- und Verpackungstechnik
Weltmarktführer in den Bereichen Siebtechnik und Glasrecycling. Ende 2006 an der
Wiener Börse eingeführt, werden die Binder+Co-Aktien im Dritten Markt im Segment
mid market gehandelt. Die Binder+Co Gruppe besteht aus der Binder+Co AG, den
drei 100%-Töchtern Comec-Binder S.r.l., Bublon GmbH und Binder+Co Machinery
(Tianjin) Ltd. sowie dem Joint Venture Statec Binder GmbH (50,7 %). Für ihre
erfolgreich umgesetzte Innovationskraft wurde Binder+Co 2010 mit dem Staatspreis
Innovation und im Jahr 2011 für die Einführung spezieller Arbeitsschutzmaßnahmen
für Lehrlinge mit dem Staatspreis für Arbeitssicherheit ausgezeichnet. Zudem
erhielt das Unternehmen 2011 den Best Open Innovator Award der Zeppelin
Universität Friedrichshafen als bestes KMU in der D-A-CH-Region. 2012 wurde das
Unternehmen aufgrund seines Engagements im Bereich Ressourcenschonung mit dem
TRIGOS-Steiermark in der Kategorie Ökologie ausgezeichnet.
 
 



Rückfragehinweis:
Rückfragen
Dr. Karl Grabner, Mitglied des Vorstands
Tel.: +43/3112/800-363

Ende der Mitteilung                               euro adhoc 
--------------------------------------------------------------------------------


Emittent:    Binder+Co Aktiengesellschaft
             Grazerstraße  19-25
             A-8200 Gleisdorf
Telefon:     +43 3112 800-363
FAX:         +43 3112 800-320
Email:    karl.grabner@binder-co.at
WWW:      www.binder-co.com
Branche:     Maschinenbau
ISIN:        AT000BINDER3
Indizes:     mid market
Börsen:      Dritter Markt: Wien 
Sprache:    Deutsch
 

Original-Content von: Binder+Co Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Binder+Co Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: