Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.12.2001 – 11:19

Ärzte ohne Grenzen

Demokratische Republik Kongo: Verdacht auf hämorrhagisches Fieber / ÄRZTE OHNE GRENZEN untersucht Ausbruch

    Berlin (ots)

Die internationale medizinische Organisation ÄRZTE OHNE GRENZEN untersucht einen möglichen Ausbruch von hämorrhagischem Fieber in der Demokratischen Republik Kongo. In der westlichen Provinz Kasai wurden 30 Infektionen festgestellt, von diesen Patienten sind bereits 17 verstorben. Ein weiterer Fall wurde aus dem Nordosten des Landes, in der Region Watsa, gemeldet.

    Hämorrhagisches Fieber wird durch verschiedene Viren ausgelöst, die zu Krankheiten wie beispielsweise Ebola, Gelbfieber oder Marburg-Virus führen. Derzeit ist noch unklar, welches Virus den neuen Ausbruch verursacht hat. Hämorrhagisches Fieber geht mit gefährlichen inneren Blutungen einher, die meist tödlich enden.

    Mitarbeiter des kongolesischen Gesundheitsministeriums, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und von ÄRZTE OHNE GRENZEN haben ein sechsköpfiges Team gebildet, um festzustellen, um welches Virus es sich handelt. Das Team ist bereits in die Provinz Kasai aufgebrochen.

    Schon 1995 und 1999 bekämpfte ÄRZTE OHNE GRENZEN den Ausbruch von Ebola und Marburg-Virus in der Demokratischen Republik Kongo. Damals lag der Schwerpunkt von ÄRZTE OHNE GRENZEN darauf, möglichst früh neue Fälle aufzuspüren und die Infizierten zu isolieren. Darüber hinaus hat die Organisation die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten über die Krankheit aufgeklärt und nationales Gesundheitspersonal geschult, um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern.


ots Originaltext: ÄRZTE OHNE GRENZEN
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Pressestelle:
Petra Meyer, Beate Wagner,
Tel.: 030-22 33 77 00

www.aerzte-ohne-grenzen.de

Original-Content von: Ärzte ohne Grenzen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ärzte ohne Grenzen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung