Ärzte ohne Grenzen

ÄRZTE OHNE GRENZEN weitet Nothilfe nach Zyklon in Myanmar/Birma aus Landeerlaubnis für Flugzeug mit Hilfsgütern für Samstag

    Rangun/Berlin (ots) - Während das erste Flugzeug mit Hilfsgütern von ÄRZTE OHNE GRENZEN die Erlaubnis erhalten hat, am morgigen Samstag in Rangun zu landen, weitet die Organisation bereits ihr Nothilfe-Programm aus. Es werden dringend weitere technische Experten und Nachschub benötigt, um den Opfern des Zyklons in Myanmar/Birma zu helfen. Viele Mitarbeiter warten in verschiedenen Ländern immer noch auf ihre Visa. Zusätzliche Frachtflugzeuge stehen für den Abflug in den nächsten Tagen bereit, haben aber noch keine Landeerlaubnis von den Behörden erhalten. Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN helfen unter anderem in Rangun und Umgebung sowie im Irrawaddy-Delta im Westen des Landes.

    Das erste Frachtflugzeug, das mit 40 Tonnen Wasser- und Sanitärausrüstung, Hilfsgütern, Medikamenten und therapeutischen Nahrungsmitteln beladen ist, soll Europa am heutigen Freitagnachmittag verlassen. Die Landeerlaubnis wurde erteilt, Teams von ÄRZTE OHNE GRENZEN werden das Material in Empfang nehmen und schnellstmöglich in den am stärksten betroffenen Gebieten verteilen.

    "Zusätzliche Teams und Material sollten möglichst rasch eintreffen, damit wir unsere Hilfeleistung steigern können. Das Ausmaß der Zerstörung und das Leid sind immens", sagt Hugues Robert, Leiter der Notfalleinsätze von ÄRZTE OHNE GRENZEN in Genf. "Der Fakt, dass wir grünes Licht für die Landung eines ersten Frachtflugzeugs am Samstag haben, ist ein positives Zeichen. Denn ohne dieses Material und weitere Mitarbeiter können wir den riesigen Bedürfnissen nicht begegnen."

    Mitarbeiter von ÄRZTE OHNE GRENZEN, die bereits vor dem Zyklon in Myanmar/Birma im Einsatz waren, reagierten sofort nach dem Wirbelsturm und verteilten Nahrungsmittel, elementare Hilfsgüter, leisteten medizinische Hilfe und verbesserten den Zugang zu sauberem Wasser. Insgesamt arbeiten derzeit 43 internationale und mehr als 1.200 nationale Mitarbeiter der Organisation in dem Land.

    Hilfe im Irradwaddy-Delta angelaufen Derzeit sind Helfer der Organisation mit zwei Booten im südwestlichen Zipfel des Irrawaddy-Deltas im Einsatz, hauptsächlich in Haigyi, Tongwa und Pyinsalu, wo rund 95 Prozent der Häuser zerstört wurden. Bis jetzt wurden neun Lastwagenladungen mit Hilfsgütern, darunter 14.000 Plastikplanen, 62 Tonnen Reis, Öl, Fisch und therapeutische Nahrungsmittel, in den Ort Bassein entsandt. Die Helfer von ÄRZTE OHNE GRENZEN haben seit Mittwoch Hunderte medizinische Konsultationen durchgeführt. Die Hälfte der Patienten kam mit Verletzungen zu den Helfern. Viele Menschen leiden an Durchfallerkrankungen, Fieber und Infektionen der Atemwege.

    Zwischen Rangun und Labutta erkunden Mitarbeiter von ÄRZTE OHNE GRENZEN die Lage mit Lastwagen, unter anderem auch in dem schwer getroffenen Ort Bogale. Die Helfer verteilen Nahrungsmittel und leisten medizinische Hilfe für die Bevölkerung. Entsprechend den Bedürfnissen folgen unmittelbar nach der Lagebestimmung jeweils Lastwagen mit zusätzlichem Nothilfematerial. Die verteilten Nahrungsmittel stammen aus Lagerbeständen von ÄRZTE OHNE GRENZEN sowie vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP).

Pressekontakt:
Svenja Kühnel, Christiane Löll, Tel.: 030-22 33 77 00
http://www.aerzte-ohne-grenzen.de

Original-Content von: Ärzte ohne Grenzen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ärzte ohne Grenzen

Das könnte Sie auch interessieren: