Deutsche Fundraising Company GmbH

Exklusives Konzert mit Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung im Kurhaus Wiesbaden

Exklusives Konzert mit Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung im Kurhaus Wiesbaden
Anne-Sophie Mutter zur Frage "Was bleibt?" / © bettinaflitner.de Initiative "Mein Erbe tut Gutes"
Informationen zur Initiative finden Sie hier

Presseeinladung zum nicht öffentlichen Konzert der Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum" mit Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung am 19. Juni. Es musizieren die Künstlerinnen Noa Waldschut (Violine) und Lauma Skride (Klavier).

Berlin/Wiesbaden. Am 19. Juni 2018 um 18 Uhr findet ein Konzert mit Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung im Kurhaus Wiesbaden statt. Es musizieren die Künstlerinnen Noa Waldschut (Violine) und Lauma Skride (Klavier). Sie präsentieren Stücke von Franz Schubert, Camille Saint-Saëns, Claude Debussy und Pjotr Iljitsch Tschaikowski für Gäste der Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum". Das Konzert ist nicht öffentlich zugänglich, die Vertreter der Medien sind jedoch sehr herzlich eingeladen.

Details zur Veranstaltung:

"Klassik für Freunde" - ein exklusives Konzert mit Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung

Dienstag, 19. Juni 2018, 18 Uhr (Empfang ab 17 Uhr)

Kurhaus Wiesbaden

Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden

Das Konzert vor geladenen Gästen ist leider nicht öffentlich. Für Journalisten sind Karten verfügbar.

Wir freuen uns, wenn Vertreter der Medien teilnehmen und über das Konzert berichten.

Um Anmeldung wird gebeten unter presse@mein-erbe-tut-gutes.de

"Ich glaube, der Sinn des Lebens liegt darin, seine Seele zu verströmen, bevor der letzte Atemzug verhaucht ist", sagte Anne-Sophie Mutter Fotografin Bettina Flitner im Gespräch. Die Initiative "Mein Erbe tut Gutes" hatte die Ehre, im Sommer 2014 Anne-Sophie Mutters Gedanken zur Frage "Was bleibt, wenn ich nicht mehr bin?" kennenlernen zu dürfen. Diese Gedanken sind in der Ausstellung "Das Prinzip Apfelbaum. 11 Persönlichkeiten zur Frage 'Was bleibt?'" zu sehen: Fotografin Bettina Flitner hat berührende Tryptichen von insgesamt 11 Persönlichkeiten geschaffen, die gemeinsam mit Kurzfilmen und Texten via Audioguide präsentiert werden. Vom 14. Juni - 15. Juli ist die Ausstellung in der St. Nikolaikirche in Potsdam zu sehen. Nächster Ausstellungsort ist die St. Markus-Kirche in München (12. Oktober bis 18. November).

Anne-Sophie Mutter wurde 1963 in Rheinfelden, Baden, geboren und zählt zu den großen Geigen-Virtuosinnen unserer Zeit. Mit fünf wünschte sie sich Geigenunterricht, mit sechs gewann sie den Wettbewerb "Jugend musiziert". Kaum 13 Jahre alt debütierte sie bei den Salzburger Festspielen unter Herbert von Karajan - der Beginn ihrer Weltkarriere. Seitdem konzertiert sie weltweit in allen bedeutenden Musikzentren.

Wir bieten Ihnen zum Abruf unter diesem Link (1 Woche abrufbar) gerne folgendes Material zur honorarfreien Nutzung an:

Material Anne-Sophie Mutter/Das Prinzip Apfelbaum. 11 Persönlichkeiten zur Frage 'Was bleibt?'

1) Den Wortlaut des Gesprächs mit Anne-Sophie Mutter

Quelle: Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

2) Das Triptychon von Anne-Sophie Mutter sowie Bestandteile draus (Fotos, Zitat)

Quelle: bettinaflitner.de/Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

3) Die Videodatei mit dem Gespräch zur Frage "Was bleibt?"

Quelle: Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

4) Die Audiodatei mit dem Gespräch zur Frage "Was bleibt?"

Quelle: Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"

Die ausführlichen Gedanken von Anne-Sophie Mutter sowie Porträts zehn weiterer Persönlichkeiten sind auch im Buch "Das Prinzip Apfelbaum. 11 Persönlichkeiten zur Frage 'Was bleibt?'" im Vergangenheitsverlag erschienen. ISBN: 978-3-86408-182-8.

Auch das gleichnamige Hörbuch ist im Handel erhältlich: Die bewegenden Texte aus dem Buch werden von Barbara Nüsse und Dieter Mann gelesen. Die Bonus-DVD zeigt Kurzfilme mit feinfühligen Momentaufnahmen aus den Begegnungen der Fotografin mit den Persönlichkeiten.

Die Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum", gegründet im Herbst 2013, ist ein Zusammenschluss gemeinnütziger Organisationen und Stiftungen. Gemeinsames Anliegen ist es, das Erbe für den guten Zweck stärker ins Bewusstsein zu rücken und "Das Prinzip Apfelbaum" einer breiten Öffentlichkeit als Ausdruck einer grundsätzlichen Haltung näherzubringen.

Alle Informationen zur Ausstellung sowie Hintergrund- und Ratgebermaterial rund ums gemeinnützige Vererben, zur GFK-Studie, zur Initiative und zur Ausstellung, Porträts von Erblassern sowie Fotos, Filme und Infografiken finden Sie auf www.mein-erbe-tut-gutes.de.

Initiative "Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum"
Julia Masannek
Telefon: (030) 29 77 24-34,
E-Mail: presse@mein-erbe-tut-gutes.de 



Das könnte Sie auch interessieren: