PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von WWF World Wide Fund For Nature mehr verpassen.

18.03.2004 – 11:00

WWF World Wide Fund For Nature

Königliche Aussichten für Touristen und Natur

Bremen (ots)

Presseinformation Bremen, Sassnitz 18.03.2004 WWF,
Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL und Partner eröffnen Europas
innovativstes Besucherzentrum im Nationalpark Jasmund auf Rügen
Direkt am legendären Königsstuhl wird am Samstag, den 20.3.04,
Europas innovativstes Besucherzentrum eines Nationalparks für das
Publikum eröffnet. Es ist Informationseinrichtung über den
Nationalpark Jasmund und hochwertiges Tourismusangebot für die
jährlich derzeit 1 Millionen Besucher des Nationalparks zugleich.
Das Nationalparkzentrum KÖNIGSSTUHL ist das finanziell bedeutendste
Projekt des WWF Deutschland: Rund drei Millionen Euro investierte
der WWF insgesamt in das Projekt.
Die auf ca. 2000 Quadratmetern Fläche installierte interaktive
Erlebnisausstellung ist das Herzstück des Besucherzentrums: Der
Besucher reist, getragen von faszinierenden Naturaufnahmen und Musik,
durch die Entstehung des Naturraumes Jasmund, taucht ein in das
Kreidemeer, wie es vor rund 70 Millionen Jahren bestand, vorbei an
einem echten Gletscher-Eisblock, hinein in die sonst nicht erlebbare
Unterwasserwelt. Sodann wird der Besucher in die Welt der Lebensräume
an Land entführt, beispielsweise in die Vielfalt des Buchenwaldes in
den verschiedenen Jahreszeiten, bei Tag und bei Nacht. Die
Ausstellung vermittelt so, mit emotionaler Ausstrahlungskraft, die
Botschaft und Bedeutung von Nationalparken an Besucher jeden Alters.
Das Nationalpark-Projekt ist nicht nur in ökologischer und
touristischer, sondern auch in politischer Hinsicht modellhaft: Es
ist eines der spektakulärsten Konversionsprojekte von militärischer
zu ziviler Nutzung in Deutschland: Auf dem ehemaligen Kasernengelände
wurden 12 Gebäude und ein Grenzbeobachtungsturm abgerissen und das
Gelände gründlich saniert, bevor die Bauarbeiten für das eigentliche
Nationalpark-Zentrum begannen. Darüber hinaus ist dieses Zentrum ein
einzigartiges Beispiel für öffentlich-private Zusammenarbeit: der WWF
als private Umweltstiftung betreibt das Haus gemeinsam mit der Stadt
Sassnitz. Das Nationalparkamt Rügen ist über einen Vertrag mit dem
Land in die tägliche Arbeit eingebunden. Der Bund ist, über das
Bundesamt für Naturschutz, Geldgeber für die Ausstellung. Das Land
Mecklenburg-Vorpommern ist mit dem Klimafonds des Umweltministeriums
vertreten und das Wirtschaftsministerium fördert die touristische
Infrastruktur. Sie alle haben ermöglicht, dass hier ein wirkliches
Gemeinschaftswerk entstanden ist.
Der WWF hat sich neben starken Allianzen auch Umweltschutz bis ins
Detail zum Maßstab dieses Projektes gesetzt. „Damit nicht nur der
Nationalpark im Großen zur Visitenkarte unserer Umweltorganisation
wird“, so WWF-Präsident Carl-Albrecht von Treuenfels „ sorgten wir
beim Bau des Besucherzentrums mit Wärmedämmung, Solaranlage,
Wärmerückgewinnung und Erdwärmenutzung für angewandten Klimaschutz;
ausgeklügelte Wassereinsparung und Abwassertrennsysteme sorgen dafür,
dass der Nationalpark möglichst wenig belastet wird. Wo immer es
ging, haben wir außerdem nachhaltig erzeugte Holzprodukte mit dem
FSC-Siegel eingesetzt.“
„Der WWF ist stolz“, so von Treuenfels weiter, „ mit diesem
Projekt nicht nur das modernste Besucherzentrum für Nationalparke in
Europa initiiert und umgesetzt zu haben, wir haben hier auch gut 30
zukunftsfähige Arbeitsplätze in der Region geschaffen und zeigen,
dass Naturschutz und Wirtschaft im Einklang die besten Resultate
ermöglichen.“
Der Schutz dieses Naturparadieses beginnt natürlich nicht erst an
den Grenzen des Nationalparks, sondern schon bei der Anreise. Wer
schnell und bequem mit dem Zug zum Königsstuhl kommt, der schont
nicht nur die eigenen Nerven, sondern auch die Umwelt und die
Reisekasse: Im Rahmen einer umfangreichen Kooperation mit der Bahn
gewährt das Nationalpark-Zentrum ermäßigten Eintritt gegen Vorlage
des Ostsee-Tickets, des Mecklenburg-Vorpommern-Tickets oder eines DB
Fahrscheins ab 50 km.Mit ihrer Kooperation "Fahrtziel Natur" werben
die Bahn und die vier großen Umweltverbände WWF, BUND, NABU und VCD
für einen Besuch des Nationalparks Jasmund.
Achtung Fotojournalisten: Bildmaterial zu der Eröffnung finden Sie
unter: www.wwf.de und www.koenigsstuhl.com.
Weitere Informationen:
Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros im Fachbereich Meere und
Küsten
Tel. 038 31 – 29 70 18 oder mobil: 0160- 90 61 38 17
Kirsten Andrä, WWF-Pressereferentin, Fachbereich Meere und Küsten
Tel. 0421 – 658 46- 18 oder mobil: 0160 – 90 76 09 63
Sirid Heuts, Referentin Marketing / PR des Nationalpark-Zentrums
KÖNIGSSTUHL, Tel. 038392-66 17 25
Claudia Wachowitz, stellv. Sprecherin Personenverkehr der DB,
Tel. 069-265 67 14
ots-Originaltext: WWF World Wide Fund For Nature
Digitale Pressemappe: 
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=6638

Kontakt:

Kirsten Andrä
WWF World Wide Fund For Nature
Telefon: 0421 / 6584-618
Email: andrae@wwf.de

Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: WWF World Wide Fund For Nature
Weitere Storys: WWF World Wide Fund For Nature