Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von WWF World Wide Fund For Nature mehr verpassen.

13.11.2003 – 11:20

WWF World Wide Fund For Nature

Banken im Umwelttest

    Frankfurt am Main (ots)

    Einladung zur Pressekonferenz:
    WWF und oekom research präsentieren Rating mit Noten für die      
    Investitionspolitik international tätiger Banken bei Projekten,    
    die zu Lasten von Wäldern gehen

    Wie wichtig nehmen Banken bei der Finanzierung von Industrieprojekten die Gefährdung der Wälder? In einem bislang einmaligen Rating hat die unabhängige Münchner Rating-Agentur oekom research im Auftrag des WWF die Existenz, Anwendung und Transparenz von Umwelt- und Sozialstandards international tätiger Banken bei der Vergabe von Krediten und Projektfinanzierungen im Bereich Waldumwandlung und Waldwirtschaft untersucht. Dabei handelt es sich um Finanzierungen für landwirtschaftlich-industrielle Projekte wie zum Beispiel Plantagen zur Produktion von Palmöl und Papier oder für Infrastrukturprojekte wie Bergbau, Staudämme und Pipelines sowie die Nutzung von Holz und anderen natürlichen Rohstoffen aus den Wäldern. Das Rating bewertet die Finanzierungspraktiken folgender Banken: Commerzbank, Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft, Dresdner Bank, HypoVereinsbank, Kreditanstalt für Wiederaufbau, Westdeutsche Landesbank, ABN AMRO (Niederlande) und UBS (Schweiz). Die Deutsche Bank, die Norddeutsche Landesbank und die Industriekreditbank konnten nicht bewertet werden, da sie ihre Teilnahme verweigerten. Alle genannten Banken sind weltweit in Projekten engagiert, für die in großem Stil ursprüngliche Wälder gerodet wurden.

    Der WWF wird die Ergebnisse des Ratings im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen:

    Termin: Donnerstag, den 20. November 2003, um 10.00 Uhr

    Referenten:     Thomas Vellacott, Bankexperte des WWF aus Zürich     Matthias Bönning, Leiter des Analystenteams der oekom research AG

    Ort: X-Lounge in der Frankfurter Wertpapierbörse, 1. Stock,     Börsenplatz 4, 60313  Frankfurt/Main

    Zwischen 10 und 11 Uhr besteht auf dem Börsenplatz die Möglichkeit für ein Pressefoto: Dort demonstrieren WWF-Aktivisten mit originalgetreuen Nachbildungen eines Elefanten, eines Tigers und eines Orang Utans - den typischen Opfern der Regenwald-Vernichtung - direkt neben Bulle und Bär.

ots Originaltext: WWF Deutschland
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt und Anmeldung:
Jenni Glaser, Pressestelle WWF Deutschland,
Tel.: 069/79144-214,
Fax: -116

Original-Content von: WWF World Wide Fund For Nature, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: WWF World Wide Fund For Nature
Weitere Storys: WWF World Wide Fund For Nature