Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

27.06.2018 – 08:00

Medienfachverlag Oberauer GmbH

Ronja von Wurmb-Seibel: Warum Journalisten nicht objektiv sein müssen

  • Bild-Infos
  • Download

Frankfurt am Main (ots)

Journalisten sollten sich mit keiner Sache gemein machen - diesem Ideal widerspricht Reporterin Ronja von Wurmb-Seibel. Die Autorin und Dokumentarfilmerin sagt im neuen "medium magazin": "Niemand, literally niemand, hat jemals zu mir gesagt: Ach, wärst du doch objektiver. Ich glaube, es gibt diesen Wunsch bei Lesern gar nicht." Von Wurmb-Seibel diskutiert im "medium magazin" mit den Journalisten-Kollegen Niklas Schenck und Raphael Thelen über Aktivismus im Journalismus.

Ronja von Wurmb-Seibel wehrt sich jedoch gegen den Begriff des Aktivisten: "Ich kotze bei dem Wort." Journalisten könnten eine politische Meinung haben und zugleich analytisch schreiben. Es sei spannend, wenn etwa "ein brennend linker" Journalist versuche, die AfD zu verstehen. Von Wurmb-Seibel meint, hinter dem häufig geäußerten Wunsch nach mehr Objektivität stecke schlicht der Wunsch nach mehr Glaubwürdigkeit.

Subjektivität müsse da kein Hindernis sein, im Gegenteil, findet Niklas Schenck: "Der beste angelsächsische Journalismus ist bisweilen radikal subjektiv".

Raphael Thelen plädiert deshalb für Transparenz. Wer in einem Text in Ich-Form über sich und seine Beweggründe schreibe, komme mit dem Leser ins Gespräch. Thelen vermisst in den Medien derzeit die Einordnung und beobachtet zugleich ein Überangebot an Informationen, die wiederholen was Politiker A und Politiker B sagt. Thelen wünscht sich demgegenüber eine klare Haltung: "Die Kollegen sollten ihre Werte wie einen Pfahl in den Boden rammen."

Das ausführliche Gespräch der drei Journalisten, moderiert von Anne Haeming, erscheint in "medium magazin" 05-2018, Seiten 24-31. Die Ausgabe legt einen Schwerpunkt auf das Thema Engagement. Das Heft ist digital (per Sofortdownload) und gedruckt im Shop (https://www.newsroom.de/shop/abos/medium-magazin/) sowie digital im iKiosk (https://www.ikiosk.de/shop/epaper/medium-magazin.html) verfügbar.

Pressekontakt:

Annette Milz, Chefredakteurin medium magazin,
redaktion@mediummagazin.de, 069-95297944

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Medienfachverlag Oberauer GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung