Medienfachverlag Oberauer GmbH

Journalistischer Nachwuchs: Viele bleiben auf der Strecke

München (ots) - Weil zu viele Absolventen von Journalistenschulen in die gleichen Redaktionen streben, bleiben viele auf der Strecke.

"Die Generation frustriert sich selbst, indem sich alle gleichzeitig durch das Renommee-Mauseloch quetschen. "Der Spiegel", "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Süddeutsche Zeitung", "Frontal 21", "Monitor": Da soll es hingehen - und zwar möglichst schnell", schreibt der freie Journalist und Fernsehautor Tim Wessling, Jahrgang 1987, in einem Debattenbeitrag für den Branchendienst Newsroom.de.

80 Prozent aller Absolventen würden eine Print-Karriere anstreben - "und ein ähnlich großer Anteil will im Politikjournalismus tätig sein", so Tim Wessling.

Der Weg nach oben im Journalismus führe aber nicht über eine lückenlose Biographie, erklärt Tim Wessling in seinem Beitrag für Newsroom.de. "In den "Top 30 unter 30" in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland finden sich nicht ohne Grund viele Gründer, Freie und Spinner. Sie haben ausprobiert, Umwege genommen und sind schließlich doch dort gelandet, wo sie hinwollen. Denn Umwege öffnen Türen. Vor allem im Journalismus", glaubt Tim Wessling, der die Deutsche Journalistenschule in München besucht hat.

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf Newsroom.de, dem Mediendienst für Journalisten und Medienmacher: http://nsrm.de/-/1jm

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049 176 93827088
chefredaktion@newsroom.de
www.newsroom.de

Original-Content von: Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Medienfachverlag Oberauer GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: