Westdeutsches Prostatazentrum

Neue Technologie verbessert Früherkennung von Blasentumoren

Früherkennung von Blasentumoren durch NBI-Zystoskop deutlich verbessert: HD-Aufnahme einer Blasenschleimhaut mit Weißlicht (li) HD-Aufnahme der selben Basenschleimhaut mit der NBI-Technologie (re). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/65687 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle... mehr

Köln (ots) - Die Urologische Abteilung der Klinik am Ring verfügt als eines der ersten Zentren in Deutschland über das neue hochmoderne Narrowband-Imaging System der Firma Olympus zur Darstellung der Blasenschleimhaut. Die neue Schmalband-Technologie erlaubt den Ärzten Blasentumoren in einem sehr frühen, heilbaren Stadium zu erkennen und die Rezidivrate zu senken.

Schmerzt das Wasserlassen oder befindet sich Blut im Urin, könnte das auf ein Blasenkarzinom hindeuten. Klarheit verschafft nur eine spezielle Untersuchung, die so genannte Zystoskopie (Blasenspiegelung). Durch die Harnröhre führt der Arzt ein dünnes, biegsames Endoskop (Zystoskop) mit einer daran befindlichen Kamera in die Blase des Patienten ein und untersucht das Gewebe auf Veränderungen. "Für eine frühzeitige Diagnose spielt die Qualität der bildlichen Darstellung der Blasenwand eine wesentliche Rolle", erklärt Dr. Stephan Neubauer, Urologe in der KLINIK am RING in Köln.

Als eines von insgesamt zehn deutschen Zentren verfügt die Urologische Abteilung der KLINIK am RING seit Anfang des Jahres über eine gänzlich neue Technik, die Blase der Patienten nach tumorverdächtigen Veränderungen abzusuchen - die so genannte Narrow-Band-Imaging (NBI)-Technologie. Dabei entfernt ein spezieller Filter aus dem normalen Weißlicht bestimmte Farbanteile. "Kontraste werden dadurch schärfer und Blut- und Tumorgefäße der Bla-senschleimhaut treten optisch deutlicher hervor", erklärt Dr. Neubauer. "Selbst sehr flache, oberflächliche Tumoren, die mit den konventionellen Standard-Weißlicht-Endoskopen leicht übersehen werden, können wir damit aufspüren". Der Clou: Je nach Bedarf kann der Operateur per Knopfdruck zwischen NBI- und Weißlicht-Bildgebung, wechseln.

Bilder in HD-Qualität

Das hochmoderne Zystoskop ermöglicht es außerdem, die Bilder in HD aufzunehmen und so eine hervorragende Bildqualität zu gewährleisten. Während konventionelle Endoskope Bilder über ein Bündel lichtleitender Glasfasern auf eine an der Spitze befindliche Kamera produzieren, arbeitet das HD- Videoendoskop mit einer. "chip-on-the-tip" Technologie. Das heißt: Ein Kamerachip, der am Ende des Endoskops angebracht ist produziert vergleichbar einer Digitalkamera hochauflösende Bilder der Blase in HD-Qualität.

Frühzeitig erkannt ist Blasenkrebs heilbar

"Das neue HD-Videoendoskop mit NBI-Technik ermöglicht uns, einen Blasentumor schon in einem sehr frühen Stadium zu diagnostizieren. Dies gilt nicht nur für die Erstdiagnose, sondern auch für ein mögliches Wiederauftreten des Tumors (Rezidiv) nach Krebsbehandlung", betont Dr. Neubauer. So konnte eine kürzlich durchgeführte Metaanalyse an 1040 Patienten zeigen, dass mit der Schmalband-Zystoskopie ein Viertel mehr Tumoren gefunden wurden als mit der herkömmlichen Weißlicht-Zystoskopie. Eine weitere Studie belegt die Senkung der Rezidivrate um 10 Prozent im Vergleich zum Standardverfahren. Damit ist die neue Technik auch für die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen nach erfolgter Tumortherapie von großem Nutzen. Gleichzeitig ist sie sehr einfach und ohne jede Belastung für den Patienten durchzuführen.

Jedes Jahr erkranken nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts rund 28.000 Menschen in Deutschland an Blasenkrebs. Ob Blasenkrebs geheilt werden kann, hängt dabei vor allem vom Tumorstadium ab: Entscheidend ist, ob das Krebsgewebe bereits tiefere Schichten der Blasen-wand angegriffen hat oder auf die Oberfläche beschränkt bleibt. "Für den Patienten bedeutet das frühe Erkennen eines Blasentumors eine rechtzeitige beginnende Therapie und damit eine größere Chance auf eine erfolgreiche Behandlung", resümiert Neubauer.

Literatur: 
Li K et al. :Diagnosis of narrow-band imaging in non-muscle-invasive 
bladder cancer: a systematic review and meta-analysis. Int J Urol. 
2013 Jun;20(6):602-9. doi: 10.1111/j.1442-2042.2012.03211.x. Epub 
2012 Nov 1. Review. 
Naselli A et al.: A randomized prospective trial to assess the impact
of transurethral resection in narrow band imaging modality on 
non-muscle-invasive bladder cancer re-currence. Eur Urol. 2012 
May;61(5):908-13. doi: 10.1016/j.eururo.2012.01.018. Epub 2012 Jan 
20. 

Pressekontakt:

Andrea Hertlein
Wissenschaftliche Referentin
Urologische Abteilung
in der KLINIK am RING
Hohenstaufenring 25
50674 Köln
Tel: (049) 221 924 24 455
Fax: (049) 221 924 24 460
E-Mail: a.hertlein@wpz-koeln.de
Internet: www.uro-koeln.de

Original-Content von: Westdeutsches Prostatazentrum, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsches Prostatazentrum

Das könnte Sie auch interessieren: