BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

BGA-Postklage: Vertraulicher Vermerk bestätigt BGA-Standpunkt

    Berlin (ots) - "Seit  zwei Jahren macht die Post unzulässiger Weise einen Riesenreibach im Monopolbereich. Ermöglicht wurde dies mit Wissen und Wollen der Bundesregierung, um Eichels Kassen zu füllen und auf Kosten der Postkunden und der Anleger." Dies erklärt RA Gerhard Handke, Mitglied der BGA-Hauptgeschäftsführung, heute in Berlin.          Vor einigen Wochen hat der Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) gegen die Monopolpreise der Post AG geklagt. Ein nun aufgetauchter vertraulicher Vermerk aus dem Wirtschaftsministerium vom 12. November 1999 bestätigt die BGA-Rechtsauffassung eindeutig und warnt darüber hinaus vor den politischen Folgen. Diesen Vermerk hat der BGA inzwischen in das Verfahren als Beweismittel eingebracht.          Handke: "Die Bundesregierung wusste offensichtlich, dass es zumindest starke rechtliche Bedenken bei der Fortschreibung der Monopolpreise gibt, wie der uns vorliegende vertrauliche Vermerk aus dem Wirtschaftsministerium deutlich macht. Um "die Braut schön zu machen", hat man diese Bedenken jedoch im Vorfeld des Börsengangs einfach beiseite geschoben. Leittragende der teuren Haushaltssanierung durch den Postverkauf ist jeder Briefschreiber und nun insbesondere auch die 850 000 Postaktionäre, die insoweit über die Werthaltigkeit des Unternehmens getäuscht wurden."            Die Verhandlung vor dem Landgericht Berlin ist für den 7. August terminiert. Drohen der Post im Streit mit der EU Beihilferückzahlungen in Höhe von 572 Millionen Euro, so zieht die BGA-Klage gegen die Deutsche Post AG möglicherweise weitere Folgeklagen in Milliardenhöhe nach sich.

    Hintergrund der BGA-Klage ist die Tatsache, dass die
Liberalisierung des Postmarktes durch die Vergabe einer
Exklusivlizenz für Briefe bis 200 g an die Post AG unterlaufen wurde.
Im vergangenen Jahr beschloss die Bundesregierung gegen den
Widerstand der Länder eine Verlängerung des Briefmonopols bis Ende
2007.
        
    "Ich möchte betonen, dass der BGA nicht gegen die Post AG kämpft,
sondern gegen ein überholtes Monopol, das vor 400 Jahren geschaffen
wurde, sowie die politische Mauschelei bei der Preisfestsetzung. Die
Verantwortung liegt klar bei der Bundesregierung, die die
Regulierungsbehörde daran gehindert hat, das
Preisgenehmigungsverfahren wie geplant und gesetzlich vorgesehen
durchzuführen", so Handke abschließend.
    
ots Originaltext: BGA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529
Mobil:  0171 / 73 88 124

Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: