BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

BGA zum BIP: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

    Berlin (ots) - "Der Konjunkturabsturz scheint gestoppt. Das leichte Wachstum stimmt zuversichtlich, dass das Schlimmste hinter uns liegt. Von dem kräftigen Wachstum vor der Krise, das starke Investitions- und Beschäftigungsimpulse gesetzt hat, sind wir aber noch meilenweit entfernt. Die Wachstumskräfte müssen erst neu entfesselt werden." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), anlässlich der Veröffentlichung der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes im 2. Quartal 2009.

    "Wir müssen uns auf einen längeren Aufholprozess einstellen. Der Absturz war zu schnell und zu heftig, als dass er in kurzer Zeit kompensiert werden könnte. Die Konjunkturprogramme federn die Einbrüche zwar ab, müssen aber erst noch voll zur Wirkung kommen. Das nur zögerliche Abrufen von Investitionsmitteln unterstreicht, dass es eine wichtige Aufgabe der künftigen Regierung sein wird, sich unabhängig von konjunkturellen Fragen mit dem Abbau von Regulierungen und Vorschriften zu befassen. Impulse müssen schneller und früher wirken können." so Börner abschließend. 35, Berlin, 13. August 2009

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: