NDR Norddeutscher Rundfunk

Hochtief verzögert offenbar Verhandlungen mit der Stadt Hamburg um Elbphilharmonie

Hamburg (ots) - Im Streit um die Millionen-Nachforderungen beim Bau der Hamburger Elbphilharmonie verzögert der Baukonzern Hochtief offenbar gezielt die Verhandlungen mit der Stadt. Nach Recherchen des "Hamburg Journal" im NDR Fernsehen hat Hochtief von 196 angesetzten Gesprächsterminen mit der Realisierungsgesellschaft Rege 103 verschoben.

Vertreter der Stadt vermuten, dass dem Baukonzern die Nachfragen der Rege zu kritisch wurden. Hochtief bestreitet, dass die Firma einseitig Verhandlungstermine hat platzen lassen. Man habe einige Termine "im beiderseitigen Einvernehmen" abgesagt, weil wichtige Unterlagen noch nicht vorgelegen hätten. "Von gezielter Verzögerung kann keine Rede sein", so ein Sprecher des Baukonzerns zum "Hamburg Journal". Seit mehr als einem Jahr streiten die Stadt und Hochtief darüber, wer die Kosten für Verzögerungen auf der Baustelle zu tragen hat. Bislang soll das Bauwerk 323 Millionen Euro kosten. Aktuell fordert Hochtief rund 45,6 Millionen Euro für den Bau des Prestigeprojekts nach.

Zitate frei bei Nennung "NDR Hamburg Journal". Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Maiken Nielsen, NDR Hamburg Journal, Tel.: 040/4156-5303.

16. Dezember 2010

Pressekontakt:

NDR Norddeutscher Rundfunk
NDR Presse und Information
Telefon: 040 / 4156 - 2302
Fax: 040 / 4156 - 2199
http://www.ndr.de

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: