Alle Storys
Folgen
Keine Story von Allgemeine Zeitung Mainz mehr verpassen.

Allgemeine Zeitung Mainz

Wunderlich
Kommentar von Sonja Werner zur Bonpflicht

Mainz (ots)

Manchmal muss man sich wundern. Etwa darüber, dass die Pflicht, einen Kassenbon auszuhändigen, im großen Stil Steuerbetrug an der Ladenkasse verhindern soll. Zehn Milliarden Euro sollen auf diese Weise pro Jahr durch die Lappen gehen. Das ist eine Menge Geld. Trotzdem: Die Pflicht zur Zettelausgabe ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Sie verursacht für viele Unternehmen immensen Aufwand, produziert Unmengen an Müll - und ist für den Konsumenten unsinnig. Vor drei Jahren wurde das Gesetz verabschiedet, erst jetzt, drei Wochen vor Start der Bonpflicht, gibt es aus dem Wirtschaftsministerium Proteste - auch darüber kann man sich wundern. Sind manche Entscheider so weit von der Realität entfernt? Drei Brötchen beim Bäcker, plus ein Croissant? Bitte schön: der Kassenbon! Dasselbe soll der Fall in der Apotheke sein, in der Kneipe, beim Metzger, dem Dönerladen oder beim Friseur. Der Konsument darf den Zettel liegen lassen - aber wem soll das helfen? Alleine zwei Millionen Kilometer an zusätzlichen Kassenbons befürchtet der deutsche Einzelhandel. Gleichzeitig soll es bis zur Einführung der neuen manipulationssicheren Kassen noch bis Herbst 2020 dauern, wobei diese doch schon dazu beitragen dürften, dass weniger geschummelt wird. Überhaupt muss man die Steuerschlupflöcher einmal ins Verhältnis setzen: 125 Milliarden Euro insgesamt werden bei uns schätzungsweise pro Jahr hinterzogen. Gäbe es da nicht viel lohnendere Ziele, um Manipulation zu verhindern? Auch zusätzliche Betriebsprüfer würden sich vielfach lohnen - und das ganz ohne Bonsalat.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Allgemeine Zeitung Mainz
Weitere Storys: Allgemeine Zeitung Mainz
  • 12.12.2019 – 19:53

    Saustall / Kommentar von Friedrich Roeingh zum Awo-Skandal in Frankfurt und Wiesbaden

    Mainz (ots) - Man mag sich gar nicht entscheiden, welche Vokabel besser auf die Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt und in Wiesbaden passt: Saustall oder Selbstbedienungsladen? Spätestens seit die regionalen Medien die Verflechtung zwischen den beiden umsatzträchtigen Sozialunternehmen aufgedeckt haben, ist klar, dass beide Zuschreibungen gleichermaßen zutreffen: Zwei ...

  • 08.12.2019 – 18:48

    Allg. Zeitung Mainz: Höchste Zeit / Kommentar von Friedrich Roeingh zu EU und Afrika

    Mainz (ots) - Ursula von der Leyen hat in ihrem politischen Leben niemals ziellos agiert. Als Familienministerin setzte sie die Elternzeit und eine verlässliche Kinderbetreuung durch, als Arbeitsministerin trat sie für den - erst später mehrheitsfähigen - Mindestlohn ein. Als Verteidigungsministerin scheiterte sie daran, das dysfunktionale Beschaffungswesen der ...

  • 08.12.2019 – 18:45

    Allg. Zeitung Mainz: Guter Fetisch / Kommentar von Markus Lachmann zur schwarzen Null

    Mainz (ots) - Die CDU erlaubte sich unlängst einen Spaß auf Twitter. Sie veröffentlichte das Bild einer schwarzen Null, die eine Lack-und-Leder-Mütze trug: "Ja wir gestehen, wir haben einen kleinen Fetisch:Solide Finanzen ohne neue Schulden! Das ist praktizierte Generationengerechtigkeit" Geht es nach der SPD unter der neuen Führung, so soll die Lack-Mütze in der ...