Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

08.02.2019 – 17:52

Allgemeine Zeitung Mainz

Allgemeine Zeitung Mainz: Schön wär's
Ralf Heidenreich zu den Kosten des Kohleausstiegs

Mainz (ots)

Wer sich auf die Suche nach klaren Vorhersagen macht, ob und wenn ja wie der Kohleausstieg die Strompreise steigen lässt, wird enttäuscht werden. Unterschiedlicher könnten die Meinungen nicht ausfallen. Dass es hier auch um Politik und Interessen geht, macht die Sache nicht einfacher. Darüber hinaus stochert selbst die Wissenschaft hier noch viel im Nebel. Denn die Bildung von Strompreisen ist von so vielen Variablen abhängig, dass sich langfristige seriöse Prognosen kaum erstellen lassen. Nach der Sichtung von Studien lässt sich soviel sagen: Es spricht viel dafür, dass der Kohleausstieg kurzfristig die Strompreise steigen lassen wird, das aber nur recht wenig. Was danach kommt, ist unklar. Wird der Ausbau der erneuerbaren Energien, der den Kohleausstieg flankieren soll, tatsächlich auf die Strompreise eine dämpfende Wirkung haben, wie das etwa das Umweltbundesamt prognostiziert? Schön wär's. Welche Preiswirkungen entfalten die teuren Gaskraftwerke, die künftig gebraucht werden? Unklar ist auch, wo die in der nötigen Kapazität überhaupt herkommen sollen. Deutsche Verbraucher und Firmen müssen schon jetzt für Strom am meisten in Europa zahlen. Sie brauchen alles, nur keine weiter steigenden Preise. Auch bei der Versorgungssicherheit gibt es Fragezeichen. Wissenschaftler betonen, dass man sich beim Kohleausstieg keine Sorgen machen müsse, unter anderem weil Deutschland in den europäischen Strommarkt eingebunden sei. Sprich: Im Notfall kann sich Deutschland leicht Strom im Ausland besorgen. Aber wollen wir uns tatsächlich derart abhängig von Stromimporten machen?

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeine Zeitung Mainz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung