Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

01.02.2019 – 19:31

Allgemeine Zeitung Mainz

Allgemeine Zeitung Mainz: Not-Operation
Kommentar von Karl Schlieker zur Deutschen Bank

Mainz (ots)

Muss die Deutsche Bank in eine Zwangsehe mit der Commerzbank gedrängt werden, damit sie eigenständig überleben kann? Die Bundesregierung scheint diese Frage mit einem "Ja" zu beantworten. Nur so könnten die heimischen Unternehmen sicher mit Krediten versorgt und auf dem Weg ins Ausland begleitet werden, heißt es zur Begründung. Allerdings muss der Zusammenschluss von zwei schwächelnden Banken noch lange nicht automatisch einen gesunden nationalen "Champion" ergeben. Sicher sind dagegen die Begleiterscheinungen einer derartigen Not-Operation wie drastische Einschnitte ins Filialnetz und Arbeitsplatzabbau. Die einst glorreiche Deutsche Bank ist in der Tat in einer heiklen Lage. Denn die Anteilseigner trauen ihr offensichtlich nicht mehr viel zu. Der Aktienkurs rauscht seit Monaten verlässlich in den Keller. Selbst nach der Meldung eines Jahresgewinns nach einem dreistelligen Millionenverlust gibt der Kurs nach. Der niedrige Börsenwert könnte die größte deutsche Bank zu einem wehrlosen Spielball von Übernahmegelüsten der Konkurrenz machen. Doch eine Panikreaktion macht keinen Sinn. Frühere Fälle wie die Übernahme der Dresdner durch die Commerzbank zeigen doch, dass eine Fusion selten Probleme löst, sondern oft erst neue Notlagen schafft. Notwendig ist stattdessen ein stabiles Geschäftsmodell. Größe allein reicht nicht zum Überleben.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeine Zeitung Mainz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung