Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

29.01.2019 – 18:41

Allgemeine Zeitung Mainz

Allg. Zeitung Mainz: Augiasstall
Reinhard Breidenbach zum Wehrbeauftragten

Mainz (ots)

Wehrbeauftragte sehen sich zu Recht als Anwälte und Speerspitze für die Anliegen der Soldatinnen und Soldaten, und der Klang der entsprechenden Jahresberichte ist dann bisweilen schon mal "Tschingderassabum". Aber wenn nun Hans-Peter Bartels von einem "Bürokratiemonster" bei der Bundeswehr spricht, dann hat er - leider - recht. Mehr noch: Die Zustände um fahrunfähige Panzer, bei Hitze gehemmte Gewehre und wasserscheue Marine-Hubschrauber ließen sich sogar noch deutlicher umschreiben: Augiasstall oder, mit Verlaub: Saustall. Dass sich Ursula von der Leyen keine Mühe gäbe, diesen Stall auszumisten, kann man ihr kaum nachsagen. Allein: Die Resultate sind nicht so. Und was die Auftragsvergabe an externe Berater angeht: Da hat die Ministerin dann auch persönlich arg geschwächelt. Kostenmanagement funktioniert nicht, Controlling auch nicht, zudem soll Korruption im Spiel gewesen sein - was zumindest, wenn auch auf traurige Weise, erklären würde, warum sich Lieferanten von Wehrmaterial Verspätungen und eklatante Preiserhöhungen erlauben konnten, ohne auch nur ein böses Wort zu ernten. Die Forderung des Wehrbeauftragten, auch das Verwaltungs- und Personalmanagement deutlich stärker in die Hand hochrangiger Militärs zu legen und sich weniger auf zivile Beamte zu verlassen, ist offensichtlich nur allzu berechtigt. Soldaten denken anders. Das muss nicht in jeder Lebenslage optimal sein. Aber wenn es etwa darum geht, für den lebensbedrohlichen Einsatz in Afghanistan anständiges Material und geeignetes Personal zu beschaffen, vermutlich schon.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485946
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeine Zeitung Mainz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Allgemeine Zeitung Mainz