Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeine Zeitung Mainz

03.12.2017 – 20:33

Allgemeine Zeitung Mainz

Allg. Zeitung Mainz: Weiter rechts?
Kommentar von Reinhard Breidenbach zum AfD-Parteitag

Mainz (ots)

So richtig freuen über den AfD-Parteitag in Hannover kann sich eigentlich nur einer: Björn Höcke, Vorsitzender in Thüringen. Er wurde in Nordrhein-Westfalen geboren und arbeitete in Hessen als Lehrer für Sport und Geschichte. Geschichte - das ist insofern bemerkenswert, als Höcke in unsäglicher Weise rechtsextremistisches Gedankengut verbreitet. Höcke ist, wenn man ihn gewähren lässt, ein gefährlicher Politiker. Es droht die Gefahr, dass er - mehr noch als bislang schon - rassistische und anderweitig menschenverachtende Kampfthesen propagiert. Das Parteiausschlussverfahren, das gegen ihn in der AfD anhängig ist, kann ihm nun vermutlich nichts mehr anhaben. Die beiden Vorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland werden ihn zu schützen wissen. Allem Anschein nach ist gegen den Höcke-Flügel derzeit nichts mehr durchsetzbar in der AfD. Andererseits deuten eher schwache Wahlergebnisse für Meuthen und Gauland auf dem Parteitag darauf hin, dass viele in der AfD einem Kurs à la Höcke zumindest kritisch gegenüber stehen. Wie geht es nun weiter mit der Partei? Spaltet sie sich in einen gemäßigten und einen rechtsextremistischen Flügel? Marschiert sie als Block noch strammer nach rechts? Das sollten vor allem diejenigen Wähler beobachten, die "nur mal so", "aus Protest" oder Frust über "die da oben" AfD gewählt haben. Es ist legitim und Bestandteil der demokratischen Freiheiten, bei Wahlen auch mal Denkzettel zu verteilen. Es wäre allerdings schädlich für das Land, in jedweder Hinsicht, wenn rechtsextremistische Kräfte auf Dauer gestärkt würden.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Danielle Schwarz
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Allgemeine Zeitung Mainz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung