Alle Storys
Folgen
Keine Story von Kaufmännische Krankenkasse - KKH mehr verpassen.

Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Corona und die Psyche: Lage weiterhin angespannt

Corona und die Psyche: Lage weiterhin angespannt
  • Bild-Infos
  • Download

Corona und die Psyche: Lage weiterhin angespannt

Berufstätige fehlen 2021 im Schnitt 42,5 Tage wegen seelischer Leiden im Job

Hannover, 26. Juli 2021 – Kontaktbeschränkungen fallen, Existenzängste und die Sorge vor einer vierten Corona-Welle bleiben: Mit Blick auf die psychische Belastung vieler Berufstätiger in Deutschland hat sich die Lage im ersten Halbjahr 2021 nur minimal entspannt. Wie Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse zeigen, sind Arbeitnehmer in den ersten sechs Monaten im Bundesdurchschnitt 42,5 Tage wegen Depressionen, Angststörungen, Burnout und Co. krankgeschrieben gewesen. Das sind zwar 1,2 Tage weniger als im ersten Corona-Jahr 2020, aber immer noch drei Tage mehr als 2019 vor der Pandemie. Auf Platz eins der häufigsten psychischen Diagnosen liegen im laufenden Jahr depressive Episoden mit bundesweit insgesamt rund 304.000 attestierten Fehltagen gefolgt von kurzzeitigen depressiven Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (rund 284.000 Fehltage).

Die längste durchschnittliche Fehlzeit aufgrund seelischer Leiden registriert die KKH aktuell mit 54 Tagen im Saarland, die kürzeste in Sachsen (35 Tage). Im Vergleich zum ersten Corona-Jahr 2020 hat sich allerdings die Lage in Sachsen-Anhalt am meisten zugespitzt: Dort verzeichnet die KKH mit 4,1 Tagen den größten Anstieg der durchschnittlichen Krankheitsdauer pro Fall. Am deutlichsten entspannt hat sich die Situation hingegen in Schleswig-Holstein und Thüringen mit einem Rückgang von mehr als fünf Fehltagen im ersten Halbjahr 2021.

Im Vergleich zu allen anderen Diagnosen liegen seelische Leiden auf Platz zwei hinter Rückenbeschwerden: Im ersten Halbjahr 2021 sind laut KKH-Daten bisher rund 19 Prozent der krankheitsbedingten Fehlzeiten psychisch bedingt. Das ist der höchste Wert in den vergangenen Jahren. Im ersten Corona-Jahr 2020 lag die Quote bereits bei knapp 18 Prozent, in den Jahren vor der Pandemie schwankte der Anteil noch zwischen 16 und 17 Prozent.

„Seit dem Ende des Lockdowns und der Möglichkeit zur Impfung gegen Covid-19 hat die psychische Belastung zwar etwas abgenommen. Wie unsere Daten zeigen, fühlen sich viele Berufstätige aber immer noch gestresster als vor der Pandemie. Außerdem ist der Anteil der psychischen Diagnosen im Vergleich zu anderen Erkrankungen seit der Krise noch einmal angestiegen“, sagt KKH-Wirtschaftspsychologin Antje Judick. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zum einen schlagen die Corona-bedingte Wirtschaftskrise, Existenzängste, Unsicherheit und das Gefühl des Kontrollverlusts auf die Seele. Zum anderen können viele Berufstätige Arbeit und Privatleben im Homeoffice schlechter voneinander trennen. Die Folge: Überstunden und Stress durch ständige Erreichbarkeit. „Ein weiteres Problem für viele Mitarbeiter sind außerdem die Isolation und die Entfremdung vom Unternehmen im Homeoffice“, erläutert Judick. Ohne den direkten Kontakt zu den Kollegen und die gewohnten Strukturen im Arbeitsalltag fühlten sich Arbeitnehmer häufig demotiviert und orientierungslos, was ebenfalls seelischen Druck auslöse. „Gerade für psychisch vorbelastete Menschen können sich solche einschneidenden Veränderungen zusätzlich negativ auswirken“, sagt die KKH-Expertin.

Hinweis für die Redaktionen: Grafiken zum Thema psychisch bedingte Fehltage im ersten Halbjahr 2021 finden Sie im Anschluss an diese Meldung sowie unter kkh.de/presse/pressemeldungen/psyche2021. Meldungen für einzelne Bundesländer erhalten Sie auf Anfrage an presse@kkh.de.

Ausgewertet wurde die Zahl der Kalendertage mit ärztlichem Attest von pflichtversicherten und freiwillig versicherten Mitgliedern der KKH Kaufmännische Krankenkasse, neu für das erste Halbjahr 2021 – ohne Arbeitslose und Rentner. Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten. Nähere Informationen erhalten Sie unter kkh.de/unternehmen/kurzportraet.

Beste Grüße
KKH-Pressestelle
Kaufmännische Krankenkasse
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
 
Telefon 0511 2802-1610
Telefax 0511 2802-1699
  presse@kkh.de
 www.kkh.de
Weitere Storys: Kaufmännische Krankenkasse - KKH
Weitere Storys: Kaufmännische Krankenkasse - KKH
  • 20.07.2021 – 09:06

    Sommerhit-Duo: Gurken und Melonen gehören in jeden Einkaufskorb

    Sommerhit-Duo: Gurken und Melonen gehören in jeden Einkaufskorb KKH-Ernährungsexpertin Anja Luci verrät, was das Superfood auszeichnet Hannover, 20. Juli 2021 – Auf den ersten Blick haben sie wenig gemein: die einen sind dünn, meist grün und länglich, die anderen rundlich, gelb, orange oder dunkelgrün. „Dabei verbinden Salatgurken und Melonen eine Reihe gesunder Eigenschaften“, sagt Dr. Anja Luci, ...

  • 15.07.2021 – 11:15

    Gesundheitsrisiko Hochwasser

    Gesundheitsrisiko Hochwasser KKH rät: Anwohner und Hilfskräfte sollten auf eigenen Schutz achten Hannover, 15. Juli 2021 – „Die größte Gesundheitsgefahr ist und bleibt die Klimakrise, die Zerstörung unserer Mitwelt, die sich an vielen Stellen rächt, etwa durch eine Zunahme von Infektionskrankheiten, Allergien, Hitze, Dürre und Waldbränden“, sagt Dr. Eckart von Hirschhausen, Mediziner und Gründer der Stiftung „Gesunde Erde – gesunde Menschen“ im ...

  • 07.07.2021 – 09:32

    Heute Sofa, morgen Marathon?

    Heute Sofa, morgen Marathon? KKH bezuschusst sportmedizinische Untersuchung Hannover, 07. Juli 2021 – 40 Prozent der Deutschen schätzen sich laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse in der Regel als sportlich ein. Mehr als jeder vierte Befragte hält sich dagegen für weniger sportlich oder gar unsportlich. Doch wie ist es wirklich um die eigene Fitness bestellt? Antwort darauf gibt eine sportmedizinische Untersuchung. „Die KKH bezahlt ab ...