Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kaufmännische Krankenkasse - KKH

11.05.2019 – 16:44

Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Gesunder Menschenverstand versus künstliche Intelligenz?

Gesunder Menschenverstand versus künstliche Intelligenz?

Experten aus Politik und Wissenschaft diskutieren über Chancen und Risiken

Hannover, 11. Mai 2019 - Welchen Einfluss haben Sprachassistenten wie Siri oder Alex auf unser zukünftiges gesellschaftliches Leben? Wer hat Zugriff auf unsere Gesundheitsdaten? Wie klug können Roboter entwickelt werden und welche Gefahren gehen von ihnen aus? Über diese und weitere Fragen diskutierten am Sonnabend Experten aus Wissenschaft und Politik bei der Veranstaltung "Künstliche Intelligenz - Gesellschaftliche Chancen und ethische Herausforderungen" bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hannover. Eingeladen hatten die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und die Konrad-Adenauer-Stiftung.

Rund 200 Gäste nutzten die Gelegenheit, nicht nur den Vorträgen von führenden Wissenschaftler der KI-Branche zu lauschen, sondern auch direkt mit ihnen in sogenannten World-Cafés zu sprechen. Zu den Experten gehörten der Leibniz-Preisträger Professor Dr. Sami Haddadin, der bis Mitte 2018 an der Leibniz-Universität in Hannover lehrte und jetzt als Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München tätig ist. Das Mitglied aus der EU High-Level Expert Group on Artificial Intelligence sagte: "Künstliche Intelligenz ist nicht Big Data. Künstliche Intelligenz ist mit minimaler Anzahl an Daten, maximales Wissen zu erzeugen. Das Ziel der künstlichen Intelligenz geben immer Menschen vor." Dass wir uns damit noch ganz am Anfang der Entwicklung befinden, untermauerte Professor Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Mitglied der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz des Deutschen Bundestages. Der zukünftige Präsident der Hafencity Universität in Hamburg meinte: "Die Künstliche Intelligenz ist noch in der Steinzeit. Aber der gesunde Menschenverstand sollte immer größer sein." Auch die Digitalisierungsforscherin Lorena Jaume-Palasí appellierte an die ethische Verantwortung der Gesellschaft: "Wir müssen globaler und kollektiver denken. Denn wir alle gestalten künstliche Intelligenz." Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzender der KKH, forderte zu künstlicher Intelligenz in der Gesundheit: "Krankenkassen sollten personenbezogene Gesundheitsdaten ihrer Versicherten zum Erhalt und Besserung des Gesundheitsstandes erheben und korrelieren dürfen."

Im abschließenden Podiumsgespräch wurden zudem politische Standpunkte mit Dr. Stefan Birkner, Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag und Jörg Hillmer, Sprecher für Wissenschaft und Kultur der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, erörtert. Laut den Veranstaltern soll die Veranstaltungsreihe mit weiteren Terminen unter dem Aspekt "Neue Technologien und deren gesellschaftlichen Herausforderungen" fortgesetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen,

KKH Kaufmännische Krankenkasse
Daniela Preußner
Pressesprecherin

Pressestelle
Hauptverwaltung
Karl-Wiechert-Allee 61
30625 Hannover
Telefon 0511 2802 1610
Telefax 0511 2802 1699
presse@KKH.de
www.kkh.de  

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kaufmännische Krankenkasse - KKH
  • Druckversion
  • PDF-Version