Kaufmännische Krankenkasse - KKH

Krebs - Immer mehr Vorsorgemuffel

Krebs - Immer mehr Vorsorgemuffel

KKH: Männer gehen seltener zur Früherkennung als Frauen

Hannover, 26. Juni 2018 - Keine Frage: Jeder fürchtet sich vor der Diagnose Krebs. Und doch nahm die Zahl der Frauen in Deutschland, die einmal jährlich zur gynäkologischen Krebsvorsorge gehen, zwischen 2009 und 2016 um 8,9 Prozent ab. Das ergab eine Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse von Daten Versicherter ab 20 Jahre.

Ein Ländervergleich zeigt: 2016 war der Rückgang in Hamburg mit 4 Prozent weniger Frauen, die zur Untersuchung der Geschlechtsorgane gingen als sieben Jahre zuvor, bundesweit am niedrigsten, in Thüringen mit 15,1 Prozent am höchsten.

Männer sind aber eindeutig die größeren Vorsorgemuffel. Denn während 2016 fast jede zweite Frau (44,1 Prozent) ihren Gynäkologen zwecks Vorsorge aufsuchte, ging bei den Männern ab 45 Jahre lediglich etwa jeder Fünfte (21,4 Prozent) zur Früherkennungsuntersuchung von Prostatakrebs.

Laut Robert-Koch-Institut nehmen die Krebsfälle in Deutschland insgesamt zu. Hauptgrund hierfür ist das steigende Lebensalter, und so erkranken immer mehr ältere Menschen an Krebs. Ein entscheidender Baustein im Kampf gegen Krebs ist die regelmäßige Vorsorge. Denn je früher ein Tumor entdeckt wird, desto größer ist durch rechtzeitig ergriffene Behandlungsmaßnahmen die Chance auf Heilung. Das gilt vor allem für jene, bei denen eine erbliche Vorbelastung in der Familie vorliegt.

Die Kosten für die Krebsvorsorge übernehmen die Krankenkassen. Dabei haben Frauen ab dem 20. Lebensjahr einmal jährlich Anspruch auf eine Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane, ab 30 auf die Untersuchung der Brust. Männer ab 45 Jahren können einmal pro Jahr Maßnahmen zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Prostata und des äußeren Genitales beanspruchen.

Hinweis für die Redaktionen: Eine Tabelle mit der Auswertung nach Bundesländern finden Sie unter www.kkh.de/presse/downloads/beim-arzt, Stichwort "Krebsvorsorge".

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen mit 1,7 Millionen Versicherten. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.kkh.de/presse/portrait.

KKH Kaufmännische Krankenkasse 
Pressesprecherin: Daniela Preußner

Karl-Wiechert-Allee 61 
30625 Hannover 
Telefon 0511 2802-1610 
Telefax 0511 2802-1699 
presse@kkh.de 
www.kkh.de 



Das könnte Sie auch interessieren: