PPI AG

Enterprise Architecture Management: IT-Experten fordern mehr Unterstützung von der Chefetage
Acht von zehn IT-Managern messen EAM große Bedeutung für Geschäftserfolg bei

Hamburg (ots) - Mehr als jeder dritte IT-Manager einer Versicherung in Deutschland bemängelt die unzureichende Unterstützung des Enterprise Architecture Managements (EAM) durch die obersten Führungskräfte des Unternehmens. Dabei sind drängende Themen, wie Prozessautomation oder die gestiegenen Regulierungsanforderungen ohne ein organisiertes Zusammenspiel von Schlüsselprozessen und IT-Systemen kaum zu bewältigen. Rund 80 Prozent der IT-Führungskräfte messen dem EAM daher eine große Bedeutung für das eigene Unternehmen bei. Das ergibt die Studie "IT-Strategie 2011: Enterprise Architecture Management in der Versicherungswirtschaft" der PPI AG in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Die Bedeutung von EAM für Versicherungen spiegelt sich unmittelbar in den Geschäftsprognosen wider. So erwarten IT-Manager aus Häusern mit hohem EAM-Reifegrad eine deutlich über dem Branchenschnitt liegende wirtschaftliche Entwicklung ihres Unternehmens. Der Grund: Enterprise Architecture Management hilft den Versicherungen, die gesetzten Geschäftsziele mit den dahinter liegenden IT-Erfordernissen besser aufeinander abzustimmen. Dazu müssen IT-Systeme und Business als Einheit verstanden und gesteuert werden.

"Trotz der guten Erfolgsaussichten fällt die Bilanz zum EAM in der Versicherungsbranche derzeit vielerorts noch ernüchternd aus", sagt Tobias Kohl, Leiter CIO-Services bei dem Hamburger IT- und Beratungshaus PPI. "Denn die fehlende Unterstützung der Chefetage macht sich unmittelbar in der praktischen Umsetzung des organisierten Zusammenspiels von Schlüsselprozessen und IT-Systemen bemerkbar. Von den IT-Experten können nur rund zehn Prozent von sich behaupten, das Thema EAM wirklich zu beherrschen", so Kohl weiter. "Die oberste Führungsriege verschenkt damit großes Optimierungspotenzial im eigenen Haus. Deshalb sollten sie die Chancen, die Enterprise Architecture Management bietet, ergreifen und die Umsetzung stärker unterstützen. Nur so lassen sich die Stärken des EAMs tatsächlich nutzen und der Geschäftserfolg spürbar vorantreiben", erklärt der Experte.

---
 
Hintergrundinformationen
Die Studie IT Strategie 2011 - Enterprise Architecture Management in 
der Assekuranz untersucht den aktuellen Stand des EAM in deutschen 
Versicherungen. Dazu wurden 100 IT-Mitarbeiter aus 
Versicherungsunternehmen befragt, darunter zwölf CIOs (Chief 
Information Officers/ IT-Vorstände) als Repräsentanten der ersten 
Führungsebene im IT-Bereich und 88 IT-Experten aus der zweiten 
Führungsebene (Leiter IT-Strategie bzw. IT-Architektur). 
Eine Kurzübersicht der Studienergebnisse sowie eine 
Bestellmöglichkeit des gesamten Berichtsbandes gibt es unter: 
http://www.ppi.de/uploads/media/EAM-Studie__2-Seiter_final_web.pdf


PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit 25 Jahren an den Standorten 
Hamburg, Kiel, Frankfurt, Düsseldorf und Paris erfolgreich für die 
Finanzbranche tätig. 2009 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 
320 Mitarbeitern 38,5 Millionen Euro Umsatz in den drei 
Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Produkte. PPI 
stärkt die Marktposition von Versicherungsunternehmen durch fachlich 
wie methodisch exzellente Lösungen für alle Kernprozesse der 
Assekuranz, basierend auf langjähriger Praxiserfahrung. In der 
Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche
Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute 
Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der 
strategischen über die versicherungs- und bankfachliche bis zur 
IT-Beratung. 

Pressekontakt:

Torsten Laub
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 253 185-120
Fax: +49 (0)40 253 185-320
E-Mail: torsten.laub@faktenkontor.de

Original-Content von: PPI AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PPI AG

Das könnte Sie auch interessieren: