Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV

Blinde fordern Schutz vor "Flüsterautos"

Berlin (ots) - Wenn Angelina Jolie, Brad Pitt und ihre prominenten Schauspiel-Kollegen im Februar zur Oskar-Verleihung anrücken, gehört es schon fast zum guten Ton, lautlos vorzufahren. Hybrid-Autos verfügen über ein zusätzliches elektrisches Antriebssystem, das nicht nur den Benzinverbrauch senkt, sondern bei niedriger Geschwindigkeit auch kaum zu hören ist. Die "Hybrids" sind so zum Ausdruck einer ökologischen Lebensweise und zur großen Hoffnung der Automobilindustrie geworden.

Allerdings gibt es eine Gruppe, die mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen ein Problem hat. Blinde und sehbehinderte Menschen sind darauf angewiesen, ein herannahendes Auto zu hören, wenn sie sich selbstständig im Straßenverkehr bewegen möchten. Die Sicherheitsrisiken geräuschloser Autos betreffen auch eine Vielzahl von anderen Fußgängern, beispielsweise kleine Kinder und viele ältere Menschen.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit (BKB) Vertreter der Fahrzeugindustrie und diverser Forschungsprojekte zu einem Workshop am 25. und 26. Januar in Berlin eingeladen. "Wir wollen gemeinsam Standards erarbeiten, damit sich zukünftig auch blinde und sehbehinderte Menschen uneingeschränkt über elektrisch betriebene Fahrzeuge freuen können", erläutert DBSV-Präsidentin Renate Reymann. Ein Forderungskatalog liegt auf dem Tisch und kann eingesehen werden unter:

www.e-mobilitaet.dbsv.org

In den Vereinigten Staaten ist man übrigens schon weiter: Am 4. Januar unterschrieb US-Präsident Barack Obama den Pedestrian Safety Enhancement Act. Mit dem Gesetz wird das US-Verkehrsministerium angewiesen, innerhalb von 18 Monaten Vorgaben für ein "Mindestgeräusch" zu erarbeiten.

Hintergrund: Dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) gehören 20 Landesorganisationen mit rund 40.000 Mitgliedern an. Als Dachverband des Blinden- und Sehbehindertenwesens verfolgt der DBSV das Ziel, die soziale Stellung der blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland zu verbessern und ihre gesellschaftliche wie auch berufliche Eingliederung zu fördern.

Pressekontakt:

Hans-Karl Peter
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV)
Tel. +49 (0)173 635 52 24
E-Mail h-k.peter@dbsv.org

Original-Content von: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband DBSV

Das könnte Sie auch interessieren: