Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS / Ab 31. Oktober 2019 im Kino / Erstes Foto

München (ots) - Wie viele Geheimnisse verträgt eine Freundschaft? In seiner neuen Kinokomödie DAS PERFEKTE ...

03.05.2012 – 15:17

Symantec (Deutschland) GmbH

Mobil, smart - und gefährdet: Angriffe auf Smartphones nehmen zu (BILD)

  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Laut der 17. Ausgabe des Internet Security Threat Reports (ISTR) von Symantec sind 2011 mobile Geräte wie Android Smartphones zum ersten Mal ernsthaft ins Visier der Cyberkriminellen geraten. Die Lage ist noch nicht vergleichbar mit der im PC-Bereich, doch die Gefahren im Mobilbereich nahmen sprunghaft zu. So sieht Symantec bis dato rund 3600 neue Schadcode-Varianten für mobile Endgeräte. Die Zahl der Sicherheitslücken auf mobilen Plattformen hat sich mit einem Anstieg von 93 Prozent zum Vorjahr nahezu verdoppelt.

In erster Linie zielten die Angreifer 2011 auf das Sammeln von Daten, Übermitteln von Inhalten und das Anwender-Tracking ab. Stefan Wesche, Norton Sicherheitsexperte bemerkt zu den Entwicklungen im Mobilfunkbereich: "Bei den Schädlingen handelt es sich in 77 Prozent der Fälle um "trojanisierte" Apps - zum Beispiel solche, die im Hintergrund teure Premium SMS verschicken. Oder sie lesen die gespeicherten Adressen aus."

Doch nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen müssen sich verstärkt mit diesen Gefahren auseinandersetzen, da aufgrund des "Bring your own Device"-Konzepts (BYOD) immer mehr private mobile Endgeräte in den Arbeitsalltag Einzug halten. Frank Bunn, Industry Marketing Manager für Service Provider bei Symantec sagt hierzu: "'Bring your own Device' wird längst auch in deutschen Unternehmen praktiziert. Dieser kulturelle Umschwung wirkt sich massiv auf die IT aus. Mobile Endgeräte zählen zu den drei größten Sorgenkindern von IT-Verantwortlichen im Bereich IT-Sicherheit, insbesondere wenn es um private Geräte von Mitarbeitern geht, auf denen sich aber auch Geschäftsinformationen befinden. Weltweit wurden rund 18,5 Millionen personenbezogene Daten kompromittiert, weil mobile Geräte gestohlen wurden oder verloren gingen."

Die zunehmende Verbreitung mobiler Geräte und die Funktionsvielfalt sorgen dafür, dass diese eine immer größere Anziehungskraft auf Cyberkriminelle ausüben. Weitere Informationen zu diesen Entwicklungen, den kompletten Sicherheitsbericht sowie Tipps, wie man sich gegen diese Gefahren schützen kann, finden Sie unter http://bit.ly/JCwGId

Über Symantec

Symantec ist ein weltweit führender Anbieter von Sicherheits-, Storage- und Systemmanagement-Lösungen. Damit unterstützt Symantec Privatpersonen und Unternehmen bei der Sicherung und dem Management von Informationen. Unsere Software und Dienstleistungen schützen effizient und umfassend gegen Risiken, um überall dort Vertrauen zu schaffen, wo Informationen genutzt und gespeichert werden. Mehr zu Symantec finden Sie unter www.symantec.de.

Ihre Ansprechpartner (NUR PRESSE!) für Rückfragen:


Michael Piontek
PR Manager Enterprise
Deutschland, Österreich, Schweiz
Symantec (Deutschland) GmbH
Telefon: +49 (0) 89-94302-610
Mobil:+49 (0) 162-2954810
E-Mail: Michael_Piontek@symantec.com

Sascha Blasczyk
Line Manager
LEWIS Communications GmbH
Telefon: +49 (0) 89-1730-1943
Fax: +49 (0) 89-1730-1999
E-Mail: SymantecGermany@lewispr.com

Original-Content von: Symantec (Deutschland) GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Symantec (Deutschland) GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung