Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

05.07.2006 – 08:10

Gruner+Jahr, STERN

Bahnchef Mehdorn im stern: "Bahnfahren wird sicher nicht billiger"

    Hamburg (ots)

Der von Bahnchef Hartmut Mehdorn angestrebte Börsengang der Bahn AG wird sich nicht positiv auf die Fahrkartenpreise auswirken: "Der Kunde bekommt einen besseren Service und fährt pünktlicher, sauberer und noch sicherer." Aber: "Es wird sicher nicht billiger." Das sagte der Bahnchef in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern. Möglichen Anlegern prognostiziert er dagegen für 2006 mehr als 28 Milliarden Euro Umsatz und "kräftig steigende Gewinne". Mehdorn weiter: "Wir sagen: Lieber Aktionär, wenn Du uns kaufst, garantieren wir dir, dass du die marktüblichen Zinsen bekommst plus einen Schnaps drauf." Im Blick hat der Vorstandschef des Staatskonzerns dabei keine Kleinaktionäre, sondern vor allem ausländische Profi-Investoren: "Wir reden mit institutionellen Anlegern in Japan, China, Amerika und im Nahen und Mittleren Osten. Die stehen bereit." Er selbst, so Mehdorn im stern-Interview, werde jedoch keine Bahnaktien zeichnen: "Ich finde es nicht gut, wenn derjenige, der eine Firma leitet, mit Aktien des eigenen Unternehmens handelt." Dem Bund empfiehlt er, sich nur von deutlich weniger als 49 Prozent der Anteile zu trennen: "Wir raten ihm: Verkauf erst mal 35 Prozent. Da hat er Luft nach oben." Ein großer Teil des Milliardenerlöses werde wohl beim Bundesfinanzminister landen, so der Bahnchef weiter: "Der bekommt einen großen Brocken." Besonders wichtig ist Mehdorn beim Börsengang eine dann stärkere Eigenständigkeit der Bahn. Dafür lockt er sogar mit einem möglichen Ende der jährlichen Milliarden-Subventionen: "Die Politiker sollen uns von der Kette lassen, dann lassen wir sie auch schrittweise aus ihren Investitionen raus."

Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen: stern-Nachrichtenredaktion, Tel. 040-37033555.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN