Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

11.04.2006 – 07:40

Gruner+Jahr, STERN

stern: Ethikkommission soll Politikerjobs prüfen - SPD-Politiker Lange fordert von Regierung Erlass eines Ehrenkodex

    Hamburg (ots)

Nach der anhaltenden Diskussion um das Gazprom-Engagement von Ex-Kanzler Gerhard Schröder wird der Ruf nach schärferen Regeln für einstige Regierungsmitglieder lauter. Eine Ethikkommission nach EU-Vorbild soll künftig klären, welche Aufgaben Politiker nach dem Ende ihrer Amtszeit in der Privatwirtschaft übernehmen dürfen. Nach einem Bericht des Magazins stern hat Christian Lange, Sprecher des SPD-Netzwerks, in einem Schreiben Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Franz Müntefering aufgefordert, aktiv zu werden und einen entsprechenden Ehrenkodex für einstige Regierungsmitglieder zu erlassen. Angesichts "der immer wiederkehrenden Diskussionen über mögliche politische Korruption" halte er es "für dringend notwendig, dass die Bundesregierung einen Verhaltenskodex aufstellt, der keinen Zweifel an der Untadeligkeit des Verhaltens feststellt bzw. zweifelhafte Wechsel in eine Position in der Wirtschaft untersagt", schreibt Wirtschaftspolitiker Lange in seinem Brief. "Die Beschädigung eines Regierungsamtes, wenn auch erst rückwirkend, muss verhindert werden." Als "Vorbild" empfiehlt Lange den Ehrenkodex der EU-Kommission. Deren Mitglieder müssen im ersten Jahr nach dem Ausscheiden aus dem Amt melden, wenn sie eine Aufgabe in der Privatwirtschaft übernehmen wollen. Hat diese neue Aufgabe etwas mit dem früheren Ressort des Kommissars zu tun, überprüft eine unabhängige Ethikkommission, ob es zulässig ist, sie zu übernehmen; im Zweifel kann die EU-Kommission dies untersagen. "So wird man dem Einzelfall gerecht. So sollte es auch die Bundesregierung halten", rät Lange in seinem Schreiben.

Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangaben zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen: stern-Nachrichtenredaktion, Tel.: 040/3703-3555.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN