Gruner+Jahr, STERN

stern.de: Deutscher UN-Sonderermittler Mehlis fürchtet Anschlag

    Hamburg (ots) - Nach einer Reihe von weiteren Anschlägen in den vergangenen Monaten schließt UN-Sonderermittler Detlev Mehlis nicht mehr aus, selbst ins Visier von Terroristen oder Geheimdienste zu geraten. Gegenüber stern.de, dem Online-Angebot der Zeitschrift stern, sagte er: "Die UN-Kommission und mein Name stehen, ob ich das nun mag oder nicht, unter anderem auch für westliche Ideale. Und Symbole werden natürlich immer als erstes zerstört. Unter diesem Aspekt würde ein Anschlag durchaus Sinn machen. Zudem würde er ganz sicher den Libanon in eine politische tiefe Krise stürzen." Detlev Mehlis untersucht im Auftrag der UN das Attentat auf den ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik al-Hariri im Februar vorigen Jahres.

    Die Gefährdung war nur einer der Gründe, warum Mehlis Ende Januar die Leitung der UN-Mission an den belgischen Ermittler Serge Brammertz übergibt. Dabei hatten eine ganze Reihe von politischen Führern - Vertreter der USA, Frankreichs, Russlands und Großbritanniens und UN-Generalsekretär Kofi Annan - den Berliner zu überreden versucht, weiter zu machen.

    Zum Abschluss seines Mandates hat nun Mehlis noch einmal einen Scoop gelandet: Der frühere Vizepräsident Abd al-Halim Khaddam hat ihm gegenüber eine Aussage gemacht und dabei das Regime in Syrien stark belastet. Khaddam habe die "Ermittlungsergebnisse der Kommission öffentlich bestätigt. Das ist richtig", sagte Mehlis gegenüber stern.de. "Das war wirklich eine Überraschung. Und Khaddam ist ja nicht irgendwer. Er war 20 Jahre lang Vizepräsident Syriens. Dass so ein hochkarätiger Politiker, der nun wirklich über Insider-Kenntnisse verfügt, in einem Interview mit einem arabischen Fernsehsender mit seinen glaubwürdigen - wie ich betonen muss - Aussagen unsere Ermittlungsergebnisse untermauert, war wirklich überraschend."

    Nun hat Mehlis auch Staatspräsident Bashar Assad vorgeladen. Dazu sagte Mehlis gegenüber stern.de: "Immerhin ist dies ja auch eine Möglichkeit, bei der Aufklärung der Tat aktiv mitzuwirken und die eigene Sicht der Dinge in das Verfahren einzuführen."

Für Rückfragen: stern.de-Redaktion, Tel. 040/3703 2652

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: