Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

26.10.2005 – 12:01

Gruner+Jahr, STERN

Bremer Forscher zum stern: Hartz IV nicht teurer als das alte System

    Hamburg (ots)

Die im Januar in Kraft getretene Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe (Hartz IV) kostet den Staat nach Analysen des Bremer Arbeitsmarktforschers Paul Schröder nicht mehr, sondern sogar etwas weniger Geld als das getrennte System von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe. Das berichtet das Hamburger Magazin stern in seiner neuen Ausgabe. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe widersprach damit dem niedersächsischen Sozialministerium, das Mehrkosten von bis zu 6,5 Milliarden Euro prophezeit. Dem stern sagte er: "Diese Rechnungen setzen voraus, dass 2005 keine neuen Sozialhilfe- und Arbeitslosenhilfe-Empfänger hinzugekommen wären. Das ist unrealistisch. Jedes Jahr stiegen diese Zahlen kontinuierlich." Nach Hochrechnungen Schröders hätte der Staat nach dem alten System in diesem Jahr rund 43,2 Milliarden Euro ausgeben müssen, Hartz IV kostet ihn dagegen mit 42,2 Milliarden Euro eine Milliarde weniger.

    Wie der stern weiter berichtet, brachte Hartz IV eine gewaltige Umverteilung in den kommunalen Haushalten. Während nach Berechnungen des Landkreistages zum Beispiel die Stadt Offenbach am Main pro Einwohner um 192 Euro entlastet wird, muss der um die Stadt gelegene Landkreis pro Einwohner zehn Euro mehr ausgeben. "Die Gewinnerkommunen sind im Westen und in den großen Städten, die Verlierer sitzen im Osten und auf dem Land. Der Bund muss dieser Ungerechtigkeit entgegensteuern", sagte Hans Jörg Duppré, Präsident des Landkreistages, dem stern. Am morgigen Donnerstag beginnen die Revisionsverhandlungen der Kommunen mit dem Bund über die Beteiligung des Bundes an den Wohnkosten für Hartz-IV-Empfänger.

Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangaben zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen: stern-Nachrichtenredaktion, Tel.: 040/3703-3555.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN