Das könnte Sie auch interessieren:

ÖKO-TEST überprüft für Gratis-Test erstmals 400 Produkte / Unser Testurteil zu allen wichtigen Zahncremes jetzt exklusiv online

Frankfurt am Main (ots) - Fünf Zahnpastatuben verbraucht jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Stolze 734 ...

dpa unterstützt internationale Kampagne für die Reform des Urheberrechts: 260 europäische Medienunternehmen und Medienschaffende haben unterzeichnet

Berlin (ots) - Die Deutsche Presse-Agentur dpa unterstützt einen europaweiten Aufruf für die Reform des ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

27.07.2005 – 09:20

Gruner+Jahr, STERN

stern-Interview: Germania-Chef Hinrich Bischoff kritisiert Billigflieger

    Hamburg (ots)

Der Chef der Fluggesellschaft Germania, Hinrich Bischoff, hat sich kritisch über den Markt der Billig-Fluglinien geäußert. In seinem ersten größeren Interview sagte der 69-Jährige dem Hamburger Magazin stern, dieses Geschäftsmodell habe auf Dauer keine Chance. "Es geht nun mal nicht ohne Kosten deckende Flugpreise. Was sich bei den Preisen abspielt, ist kaum nachvollziehbar – 29 oder 19 Euro für einen Flug." Die Menschen in diesem Markt seien zum Teil "wirkliche Spinner. Da werden Geschäfte gemacht, die sind in anderen Branchen unmöglich". Zum kürzlich vollzogenen und drei Monate später wieder rückgängig gemachten Einstieg von Bischoff bei der deutschen Linienfluggesellschaft dba sagte er: "Wir bezahlen im Schnitt für eine Crew – Pilot und Copilot – rund 130000 Euro. Dafür fliegen unsere Crews im Schnitt knapp 880 Stunden. Die dba-Crews fliegen nur 560 Stunden und kassieren im Schnitt 263000 Euro. Die dba-Leute kosten also das Doppelte und fliegen fast 40 Prozent weniger." Er habe nach dem Einstieg seine "knallharte" Linie nicht durchsetzen können, um diesen Nachteil abzubauen. Notfalls wären auch Änderungskündigungen und Streiks in Kauf zu nehmen gewesen, sagte Bischoff. "Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende." Folglich sei er wieder ausgestiegen. Er wünsche der dba viel Glück, sei aber skeptisch, ob die dba überleben werde. Das ausführliche Interview erscheint diese Woche auch in "Der Hauptstadtbrief".

Für Rückfragen: stern-Redakteur Jan Boris Wintzenburg, Tel. 040-3703-7240

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung